Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell News
Weitere Artikel
Materialeffizienz-Preis

demea erwartet starke Beteiligung an Bundeswettbewerb Materialeffizienz

Obwohl die schlankeste Büroklammer der Welt bereits aus NRW kommt, könnte die deutsche Wirtschaft nach Angaben der Deutschen Materialeffizienzagentur demea beim Bezug von Rohstoffen, Material und Energie noch immer jeden fünften Euro einsparen. Um diese Reserven von geschätzt jährlich 100 Mrd. Euro schneller zu erschließen, wurde jetzt im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft uns Technologie zum 6. Mal der Deutsche Materialeffizienz-Preis ausgelobt. Die Bewerbungen dazu nimmt die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) bis zum 15. Oktober 2009 per E-Mail unter [email protected] entgegen.

Das Preisgeld von je 10.000 Euro wird am 1. Dezember nach Juryentscheid an vier Unternehmen mit weniger als 1.000 Mitarbeitern und erstmals an eine Forschungseinrichtung für anwendungsorientierte Lösungen vergeben. Von den Preisträgern werden beispielgebende Konzepte mit hohem Nutzen und Innovationsniveau erwartet. Im Vorjahr gingen die Anerkennungen u. a. an den Hersteller von Büroklammern aus Unna, an eine Gebäudereinigung aus Barnsdorf und einen Kanaldeckelproduzenten aus Dresden.

Wer beim Materialsparen nur an Stahl, Beton, Plastik oder die Miniaturisierung von technischen Geräten denkt, fasse den Begriff viel zu eng, erläutert demea-Chef Mario Schneider. „Die größten Einsparungen gibt es bei Prozesssteuerung, Transport, Entsorgung, Konstruktion, Planung sowie in der Reinigungspraxis.“ Die Agentur verfüge inzwischen über 300 Projekte fast aus jedem Bereich – Folge der Tätigkeit von Dutzenden Materialeffizienzberatern und derzeit 19 Firmennetzwerken zu den unterschiedlichsten Facetten von Materialeffizienz. „Da Krise immer auch zugleich neues Denken freisetzt, können wir in diesem Jahr sicherlich auf weitaus mehr Wettbewerbsbeiträge als je zuvor hoffen“, so Schneider.

Bewährte demea-Strategie ist es, in Unternehmen zunächst durch eine Potenzialanalyse Einsparmaßnahmen aufzuzeigen und dabei auch Investitions- sowie Forschungs- und Entwicklungsbedarf aufzuzeigen. Stand bisher zur Umsetzung der vorgeschlagenen Einsparmaßnahmen eine Anschlussfinanzierung vor allem aus dem KfW-Programm zur Verfügung, so können dafür seit Jahresanfang alternativ und bundesweit auch Mittel aus dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand - ZIM-SOLO beantragt werden. ZIM-SOLO ist das passende Werkzeug zur Umsetzung der Materialeffizienzvorhaben im Unternehmen, heißt es dazu bei der demea.

Kontakt:
Deutscher Materialeffizienz-Preis 2009, Bewerbungsunterlagen und mehr Informationen unter: www.materialeffizienz.de/materialeffizienzpreis

(Redaktion)


 


 

demea
Materialeffizienzagentur
Materialeffizienz-Preis
Bundesanstalt für Materialforschung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "demea" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: