Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Finanzen
Weitere Artikel
  • 16.03.2006,
  • |
  • Köln

MLP Gesundheitsreport: Deutsche bei Gesundheitssystem skeptisch

55 Prozent der Bürger sagen, dass das deutsche Gesundheitssystem umfassend reformiert werden muss. Allerdings trauen nur 23 Prozent der Politik zu, längerfristig eine gute Gesundheitsversorgung für alle sicherzustellen.

Dies sind einige der Kernaussagen des MLP Gesundheitsreports, einer repräsentativen Studie des Finanzdienstleisters MLP in Kooperation mit dem Institut für Demoskopie Allensbach unter rund 2.000 Bundesbürgern. Demnach schätzt die überwiegende Mehrheit die Zukunft des Gesundheitssystems skeptisch ein: Jeweils rund drei Viertel der Befragten rechnen innerhalb der kommenden zehn Jahre mit steigenden Krankenkassenbeiträgen und Zuzahlungen für Medikamente; 69 Prozent erwarten, dass sich zunehmend eine Zwei-Klassen-Medizin entwickelt.

Trotz dieser negativen Beurteilung ist die Überzeugung, dass eine umfassende Reform notwendig ist, gegenüber dem Jahr 2003 (67 Prozent) um 12 Prozentpunkte zurückgegangen. Bislang sei jedoch das Vertrauen in die Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems hoch. Demnach beurteilen 67 Prozent der Deutschen die aktuelle Versorgung als "gut" oder "sehr gut" - sieben Prozentpunkte mehr als ein Jahr zuvor, aber 15 Prozentpunkte weniger als noch 1994. Gefragt nach aktuellen Reformmodellen zeigte sich nur ein geringer Zuspruch (21 Prozent) für die Finanzierung der kostenlosen Mitversicherung von Kindern über das Steuersystem. 59 Prozent votieren dafür, die Kosten weiterhin über die Krankenkassenbeiträge aufzubringen. Bei der Grundsatzentscheidung, ob das von der SPD bevorzugte Modell der Bürgerversicherung oder die vom Sachverständigenrat vorgeschlagene Bürgerpauschale vorzuziehen sei, sprach sich mit 52 gegenüber 30 Prozent eine Mehrheit für die Bürgerversicherung aus.

Gleichzeitig würden 50 Prozent der Deutschen eine vom Einkommen unabhängige Wahl zwischen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und der privaten Krankenversicherung (PKV) begrüssen. Unterstützung finden in der Bevölkerung vor allem Reformoptionen, die ein gesundheitsbewusstes Verhalten fördern - etwa Beitragsrabatte für die regelmässige Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen (66 Prozent). Zugenommen hat im Zeitvergleich zudem die Einsicht, einzelne Elemente aus der GKV herauszunehmen: So stimmen heute 61 Prozent gegenüber 48 Prozent in 2002 der Aussage zu, dass die Krankenkasse medizinische Leistungen nicht mehr bezahlen solle, wenn sie nicht unbedingt zur Heilung von Krankheiten notwendig seien. Einer auf das Notwendigste beschränkten Grundsicherung stehen zwar mit 33 Prozent vergleichsweise Wenige offen gegenüber, allerdings zweieinhalb Mal so viele Befragte wie im Jahr 2003.

Wie ist man im Krankheitsfall besser abgesichert?

63 Prozent der Bürger sind der Meinung, dass dies in der PKV der Fall ist; sogar unter den ausschließlich gesetzlich Versicherten kommen 59 Prozent zu diesem Urteil, unter den Privatpatienten sind es 88 Prozent. Zum Vergleich: Lediglich 15 von 100 Befragten haben das Gefühl, in einer GKV den besseren Schutz zu erhalten. Trotz dieser ausgemachten Vorteile für die PKV würden nur 15 Prozent der GKV-Versicherten gerne in die Private wechseln - unabhängig davon, ob dies gesetzlich möglich ist.

Weitere Details: www.mlp.de

(ES)


 


 

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: