Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell News
Weitere Artikel
Müllentsorgung

Große Preisunterschiede bei Müllgebühren in deutschen Städten

(ddp-nrw). Die Müllentsorgung ist in Bergisch Gladbach im Schnitt so teurer wie in keiner anderen Stadt Deutschlands. Zu diesem Ergebnis kommt ein Kostenvergleich unter 100 deutschen Großstädten im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), wie ein INSM-Sprecher am Mittwoch in Köln mitteilte. Danach bezahlten Bewohner der Stadt Wiesbaden durchschnittlich die geringsten jährlichen Gebühren für ihre Abfallentsorgung.

Untersucht wurden den Angaben zufolge die Preise unterschiedlicher Müllmengen von 30 bis 98 Liter sowie verschiedene Abfuhrintervalle. Demnach muss eine vierköpfige Familie in Mönchengladbach für eine wöchentliche Abfuhr von 98 Litern Müll 674 Euro im Jahr bezahlen. In Gelsenkirchen kostet der gleiche Service jährlich dagegen nur 171 Euro.

Auch bei geringeren wöchentlichen Müllmengen von 30 bis 60 Litern sind die Preisunterschiede erheblich. So schwanken sie den Angaben zufolge bundesweit zwischen 247 und 385 Euro.

Insgesamt zeige die INSM-Studie ein Gefälle zwischen Ost- und Westdeutschland, hieß es weiter. Im Schnitt zahlen demnach Bewohner von westdeutschen Städten über alle untersuchten Müllmengen (30 bis 98 Liter) hinweg rund 300 Euro Müllgebühren pro Jahr. In ostdeutschen Städten seien es dagegen durchschnittlich 253 Euro jährlich.

Der bundesweite wissenschaftliche Vergleich der Abfallentsorgungskosten wurde zum ersten Mal erstellt. Mit der Studie soll nach Angaben der INSM eine bessere Gebührentransparenz für die Bürger hergestellt werden.

(Redaktion)


 


 

Müllgebühren
Müllentsorgung
Preisunterschiede

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Müllgebühren" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: