Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell News
Weitere Artikel
Streik

3000 Beschäftigte des NRW-Bankgewerbes im Streik

(ddp-nrw). Landesweit 3000 Beschäftigte des Bankgewerbes in Nordrhein-Westfalen sind am Freitag in den Streik getreten. Sie folgten damit einem Aufruf der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di. Von dem Arbeitskampf betroffen seien vor allem Niederlassungen und Filialen der Deutschen Bank, der Dresdner Bank, der Commerzbank und der SEB-Bank gewesen, hieß es. Streikschwerpunkte lagen laut ver.di im Rheinland und im Ruhrgebiet.

Hintergrund des Arbeitskampfes ist nach Gewerkschaftsangaben das Scheitern der dritten Tarifrunde für das private und öffentliche Bankgewerbe. Die Arbeitgeber wollten einen Tarifvertrag , bei dem sich die Gehälter stärker an individueller Leistung und dem Erfolg der Bank orientieren. Zudem solle der Samstag zum Regelarbeitstag werden. Die Gewerkschaft lehnt diese Forderungen ab.

(Redaktion)


 


 

Streik
NRW-Bankgewerbe
ver.di
Deutsche Bank
Dresdner Bank
Commerzbank
SEB-Bank

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Streik" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: