Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell News
Weitere Artikel
Bildung

SPD: 4000 Lehrerstellen an Schulen in NRW nicht besetzt

(ddp-nrw). An den Schulen in Nordrhein-Westfalen sind nach SPD-Berechnungen 4000 Lehrerstellen nicht besetzt. Das geht aus einer Reihe von Antworten der Landesregierung auf Kleine Anfragen hervor, wie SPD-Fraktionsvize Ute Schäfer am Dienstagabend in Düsseldorf sagte. Vom Lehrermangel am stärksten betroffen seien Grundschulen und Berufskollegs. Schulministerin Barbara Sommer (CDU) wies die Aussagen von Schäfer als falsch zurück und warf der SPD vor, eine «Lügenkampagne» zu betreiben.

Durch die 4000 fehlenden Lehrer komme es zu einem Unterrichtsausfall von rund vier Millionen Stunden, sagte Schäfer. Darüber hinaus entstünden pro Schuljahr durch die von Ministerin Sommer gewährten freien Konferenztage für die Erteilung von Kopfnoten eine Million Stunden Unterrichtsausfall. «Dabei sind die Unterrichtsausfälle, die etwa durch Krankheit , Ruhestand und Elternzeit entstanden sind, nicht mit eingerechnet», sagte Schäfer.

Die SPD-Politikerin warf Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) schwere Versäumnisse vor. Entgegen seinen Ankündigungen im Landtagswahlkampf sei der Unterrichtsausfall nicht behoben worden. Auch von in Aussicht gestellten kleineren Klassen könne keine Rede sein.

Sommer hielt der SPD «gravierende Rechenfehler» vor. Die Ministerin betonte, für die Landesregierung habe die Vermeidung von Unterrichtsausfall oberste Priorität. Deshalb würden bis zum Schuljahr 2009/2010 6915 zusätzliche Lehrerstellen geschaffen.

(Redaktion)


 


 

Lehrerstellen
Schule
NRW
Ute Schäfer
Barbara Sommer
Unterrichtsausfall

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Lehrerstellen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: