Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell News
Weitere Artikel
Innovationsland

Zukunft durch Innovation.NRW

Eine Region kann nur dann als Innovationsstandort bestehen, wenn sie über genügend gut qualifizierte Fachkräfte verfügt. Denn wer langfristig mithalten will im globalen Wissenswettbewerb braucht die Menschen, die Innovation nicht nur denken, sondern diese auch zur Marktreife bringen. In Deutschland fehlen derzeit 90.000 Ingenieurinnen und Ingenieure – davon allein 20.000 in Nordrhein-Westfalen. Ein Grund dafür: zu wenige junge Menschen entscheiden sich für eine technisch oder naturwissenschaftlich ausgerichtete Zukunft und nehmen ein Studium in den so genanten MINT-Fächern – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – auf.

Das Innovationsministerium in Nordrhein-Westfalen verfolgt daher seit einigen Jahren eine Strategie, um bereits den Nachwuchs für naturwissenschaftliche und technische Themen zu begeistern. Wir haben erkannt, dass wir möglichst früh damit beginnen müssen, Talente zu entdecken und Potenziale zu fördern. Denn die Grundlage für ein späteres Studium wird bereits im Klassenzimmer gelegt. Dafür bringen wir mit der Gemeinschaftsoffensive Zukunft durch Innovation.NRW (ZdI) in den Regionen des Landes Schulen, Hochschulen, Wirtschaft.

Zukunft durch Innovation.NRW hat das Ziel, mit anspruchsvollen, dauerhaften Angeboten möglichst viele Schülerinnen und Schüler für ein ingenieur- und naturwissenschaftliches Studium zu begeistern – beispielsweise mit den Ingenieurtagen, dem ZdI-Schultimer, den Roboter-Wettbewerben oder im Technikunterricht. Im Jahr 2008 haben wir zudem zwei neue große Schülerlabore gegründet, das NEAnderLab im Kreis Mettmann sowie das DLR_School_Lab an der TU Dortmund. Hier entstehen Workshops und Technikkurse, in denen bis zu 3.000 Schüler pro Jahr selbst unter modernsten Bedingungen experimentieren können.

Die ersten neun ZdI-Zentren bestehen bereits in Bochum, im Bergischen Städtedreieck, in Oelde, in Rheinbach, im Kreis Mettmann, in Gladbeck, in der Region Aachen/ Düren, im Kreis Unna und in Lippstadt/Soest. Mit unseren Maßnahmen erreichen wir rund 100.000 Schülerinnen und Schüler pro Jahr. Das ist erst der Anfang. Bis zum Jahr 2010 werden landesweit 25 dieser Nachwuchs-Zentren entstehen.

Unsere Arbeit zeigt bereits heute konkrete Erfolge: Wir gewinnen immer mehr Unterstützer in den Regionen, die erkennen, dass diese kreativen Zentren vor Ort viele positive Impulse setzen. Ein wichtiges Zeichen dafür, dass wir mit unserer Arbeit auf dem richtigen Weg sind, ist die steigende Zahl der Studienanfänger in den Ingenieurwissenschaften in Nordrhein-Westfalen. Im vergangenen Wintersemester haben sich 11,5 Prozent mehr Studenten in diesem Fach eingeschrieben als im Vorjahr. Diese positive Entwicklung forcieren wir weiter. Zum Beispiel mit dem Fachhochschulausbau. Hier werden gezielt drei neue Fachhochschulen gegründet und bestehende ausgebaut. Dadurch entstehen 10.000 neue Studienplätze in Nordrhein-Westfalen und das Angebot in den MINT-Fächern wird noch attraktiver.

Hinter unseren Maßnahmen steht ein ambitioniertes Ziel:Bis 2015 wollen wir Innovationsland Nr.1 in Deutschland sein. Nur wenn es uns gelingt, bereits den Nachwuchs für Technik und Naturwissenschaften zu begeistern, können wir die Zukunftsfähigkeit und die Innovationskraft Nordrhein-Westfalens langfristig sicherstellen und unser Ziel erreichen. 

Mit freundlicher Unterstützung der Wirtschaftsförderung Rhein-Erft GmbH

(Dr. Michael Stückradt)


 


 

Innovation
Innovation.NRW
Innovationsland
MINT
Zukunft durch Innovation
ZdI

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Innovation" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: