Weitere Artikel
Software filtert dumme Sprüche

Internet soll wieder ein Platz für intelligente Kommunikation werden

Im Rahmen des "StupidFilter Project" entwickeln die Informatiker Gabriel Ortiz und Paul Starr eine Filtersoftware, die Webforen und Blogs frei von dummen Sprüchen und sinnentleerten Kommentaren halten soll. Ihre Lösung ist eine Open-Source-Filter-Software, die eine dumme Sprachwahl (in englischer Sprache) erkennt und schließlich verhindert, dass diese Kommentare im Web veröffentlicht werden.

Die beiden Erfinder waren eigenen Angaben zufolge genervt von stupiden Kommentaren anderer User. "In den Anfängen des Internet war das Web ein Platz, wo man intelligente Gespräche mit Gleichgesinnten führen konnte", schreiben die Informatiker auf ihrer Homepage. Nach dem "Eternal September" wandelte sich das Web jedoch zu einem lauten Ort. Vor allem das massenhafte Auftreten von user-generiertem Content in der vergangenen Zeit habe sie zum Handeln veranlasst.

Die Filtersoftware überprüft jeden Kommentar, der an das geschützte Forum gesendet wird. Wird der Text entsprechend definierter linguistischer Regeln als dumm eingestuft, so bekommt der Schreiber eine Meldung, dass er bitte neu formulieren möge, da sein Kommentar unverständlich erscheint. Der Filter reagiert auf zu viele oder zu wenige Großbuchstaben, exzessiv verwendete Wortabkürzungen, Ausrufezeichen oder oft eingestreutes "LOL". Im Prinzip funktioniere die Software genauso wie ein Spamfilter, erläutert Ortiz. Die größte Herausforderung bei der Entwicklung sei jedoch, dass Dummheit keine binären Merkmale aufweise und eine subjektive Sache sei.

Die beiden Programmierer arbeiten zudem an einer Datenbank mit häufigen Kommentaren, die ihrer Ansicht nach nicht in eine intelligente Konversation passen. Anhand dieser Liste soll die Identifikation von schwachsinnigen Sprüchen einfacher werden. Dabei gehe es nicht um die Inhalte, sondern um die rein äußerlich einfältige Form von Kommentaren. Als Beispiele führen Ortiz und Starr Kommentare von der Videoplattform YouTube an. Diese sind nach Grad der potenziellen Dummheit auf einer Skala von eins bis fünf bewertet.

Ein Problem bereiten dem Filter jedoch Sarkasmus und Ironie. Intelligente Menschen seien oft ironisch und würden Formulierungen verwenden, die der Software dumm erscheinen könnte, meint Ortiz. "Unser Ansatz ist, dass nicht jede als dumm eingestufte Formulierung automatisch zu einer Fehlermeldung führt, wenn sie beispielsweise nur einmal pro Absatz vorkommt." Die Blindheit des Filters für Ironie sehen die Entwickler jedoch nicht unbedingt negativ. Ein kurzer, dummer Kommentar bleibe eben ein kurzer, dummer Kommentar. Selbst dann, wenn er von einer intelligenten Person stammt. Ortiz und Starr wollen noch im Dezember eine Alpha-Version ihres Programms veröffentlichen. Das Endziel ist, den Filter als Firefox-Plugin anzubieten.

(pte)


 


 

Gabriel Ortiz
Paul Starr
StupidFilter Project
Blog
Open-Source-Filter
Firefox-Plugin

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Gabriel Ortiz" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: