Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Lokale Wirtschaft Startups
Weitere Artikel
Photovan

Digitales Fotostudio auf vier Rädern

Ob Firmenjubiläum, Weihnachtsfeier, Geburtstag, Karnevalssitzung – mit dem PhotoVan kann jede Veranstaltung sofort vor Ort mit Bildern auf CD, auf unterschiedlichen Papier-Formaten oder – mal ganz anders - auf T-Shirts festgehalten werden. Der Ideenvielfalt sind keine Grenzen gesetzt. Modernste Digitalfotografie- und Druckertechnik machen es möglich. Fünf Jungs aus Overath nutzten ihr Know how und entwickelten ein Hightech-Fotostudio auf vier Rädern. Business-on.de sprach mit Geschäftsführer Simon Brewig von der photovan GmbH & Co.KG.

Knauber, Baby Walz, etc.
Als Knauber gemeinsam mit Kunden den 10. Geburtstag des Freizeitmarktes in Bensberg feierte, war das mobile Fotostudio, d.h. der PhotoVan, dabei. Ein Highlight unter anderen war, dass Eltern ihre Kinder in eigens arrangierten Szenen fotografieren lassen und die Bilder sofort mitnehmen konnten.

Für „Baby Walz“ ist der PhotoVan mehrfach unterwegs, zuletzt zur diesjährigen Weihnachtsfototour. Das in Baby-Sachen größte Versandhaus will sich mit diesem speziellen Weihnachtsangebot bei seinen Kunden bedanken. Die Bilder, die von den Sprösslingen gemacht werden, können als Print-Fotoserie zu einem attraktiven Preis erworben werden. Es kann zwischen Passbild und Formaten von 9x13, 10x15, 13x18, 20x30 gewählt werden.
Möglich sind auch Poster bis zu einer Größe von DIN A3.

 

Foto-Hightech im Sprinter
Wer sich vor der Kulisse einer Wasserburg mit Familie oder Freunden photographieren lassen wollte, konnte das in diesem Jahr auf Burg Satzvey. Graf Beissel von Gymnich fand die Idee toll und ließ den PhotoVan zu allen Burgspielen kommen. Ebenso begeistert waren die Fotofans auf dem Ballonfestival in Moers, auf dem Casino-Event im Maritim Royal, usw. Das Besondere an allen Beispielen ist, dass der Kunde das oder die Fotos direkt am Bildschirm aussucht, die Form und Größe der Vervielfältigung auswählt und kurze Zeit später das Ergebnis in der Hand hält. Und die Bilder können preiswerter angeboten werden als beim Kollegen, der beispielsweise ganz traditionell auf einem Event fotografiert, ins Studio fährt, um Abzüge zu machen, und dann die Bilder für acht Euro auf einer Pinwand anbietet.

 

Damit alles reibungslos klappt, haben die Overather einen Mercedes-Sprinter total umgekrempelt. Ein Blick ins Innere zeigt massgeschneiderte Regale mit Hightech-Druckern und -Servern. Mehrere Bildschirm-Arbeitsplätze sind für die Be- und Weiterverarbeitung der Digitalfotos installiert. Spezielle Klimatechnik sorgt für die richtige Belüftung. Das Technikwunder wurde erstmals auf der Photokina 2006 vorgestellt.

Das Herz schlägt in der Software
Die photovan GmbH & Co. KG wurde 2005 in Overath von fünf Technikfreaks gegründet. Ihr Know how ist ein Mix aus Fotografie, Informatik, Design, Eventmanagement und Wirtschaft. Über 2 Jahre wurde in die Konzeption und Entwicklung des Flaggschiffs investiert.
Das Herzstück des PhotoVans, so einer der beiden Geschäftsführer, Simon Brewig, 28, ist eine selbst entwickelte Software. Sie sorgt dafür, dass der gesamte Prozess – von der Bearbeitung, Archivierung bis zur Kassenverwaltung – im Sprinter automatisch gesteuert werden kann. Um beispielsweise Events, die mehrere Tage dauern, bildmäßig zu verwalten , bedarf es einer speziellen Organisation und eines speziellen Backup-Systems. Um Fotos zum Download im Internet zur Verfügung zu stellen, müssen entsprechende Formatierungen eingehalten werden. Die Fotos müssen wahlweise über WLAN, USB-Stick oder Speicherkarte auf das System gespielt werden können. Dies und vieles andere managt die Software, die den Namen „photovan-onsite“ hat, quasi per Knopfdruck.

PhotoVan zukünftig auch im Case
Die Technologie des PhotoVans soll künftig z.B. auch im 30. Stockwerk genutzt werden können, also mehr oder weniger als portables System. Dazu planen die Mitarbeiter von photovan gerade einen so genannten Case bzw. einen robusten Kasten auf Rollen, in dem Server, Drucker und Displays untergebracht werden. Jedes Case soll individuell zusammengestellt werden, weil, so Simon Brewig, Fotografen ganz unterschiedliche Ansprüche haben. Der eine will nur Proofs haben und der andere beispielsweise nur einen DIN A3-Drucker.

Vielfältigste Einsatzmöglichkeiten
Wer ist die Zielgruppe für das Mobile Digital Imaging von photovan? Das ist laut Simon Brewig nicht so ganz eindeutig zu beantworten. Letztendlich sind Hunderte von Anwendungen denkbar, auch solche, die man heute vielleicht noch gar nicht kennt. Trotzdem konzentrieren sich die jungen Unternehmer auf drei Interessensgruppen. Erstens sind es die Endabnehmer, die ein Photo von einem Event mit nach Hause nehmen wollen und deswegen den Spezial-Service in Anspruch nehmen. Zweitens Fotografen, die den PhotoVan für Veranstaltungen mieten, leasen oder kaufen wollen. Drittens Firmen und Institutionen, die einen oder mehrere PhotoVans für eigene Geschäftsmodelle kaufen wollen. Wir wollen, so Simon Brewig, den Vertrieb sukzessive ausbauen.

(Karin Bäck)


 


 

Photovan
fotostudio
auf rädern
overath
simon brewig

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Photovan" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

2 Kommentare

von Gerhard R
28.11.07 16:46 Uhr
Kosten

Gibt es einen ungefähren Kostenrahmen für den Kauf des Photovan? Also einen von bis Rahmen! Gibt es auch Finanzierungsmöglichkeiten über eine Hausbank?

von Simon Brewig
29.11.07 07:57 Uhr
Finanzierungsmöglichkeiten

Guten Morgen Herr Gerhard,

natürlich gibt es Finanzierungsmöglichkeiten, auch ein Leasing ist möglich. Sicherlich gibt es für Neugründer für so ein Geschäftsmodell auch einen Gründerzuschuss. Vielleicht setzen Sie sich bezügl. eines Kostenrahmens mit mir in Verbindung: [email protected]

Viele Grüße
Simon Brewig

 

Entdecken Sie business-on.de: