Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell News
Weitere Artikel
Bundeskartellamt

Kaffeeröster müssen erneut Strafe wegen Preisabsprachen zahlen

(ddp-nrw). Wegen illegaler Preisabsprachen hat das Bundeskartellamt gegen zahlreiche Kaffeeröster und den deutschen Kaffeeverband (DKV) Bußgelder in Höhe von insgesamt 30 Millionen Euro verhängt.

«Absprachen über Preiserhöhungen bei Konsumgütern wie Kaffee spürt der Verbraucher ganz unmittelbar in seinem Portemonnaie», sagte der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, am Mittwoch in Bonn. «Kartelle gibt es in den unterschiedlichsten Wirtschaftszweigen. Sie sind extrem sozialschädlich und müssen deshalb konsequent verfolgt werden», fügte er hinzu.

Insgesamt müssen acht Unternehmen wegen der illegalen Machenschaften zahlen. Dabei handelt es sich um Kraft Foods, Tchibo, Darboven, Melitta, Luigi Lavazza, Seeberger, Segafredo Zanetti und die Gebrüder Westhoff. Eingeleitet wurde das Verfahren auf Antrag von Alois Dallmayr Kaffee, gegen die deshalb keine Geldbuße verhängt wurde. Melitta und Darboven wurde für ihre Kooperation bei der Aufklärung der Vorwürfe im Laufe des Verfahrens eine Reduktion ihrer Geldbußen gewährt.

Nach den Erkenntnissen des Kartellamtes existierte seit mindestens 1997 bis Mitte 2008 ein Arbeitskreis beim DKV, bestehend aus Geschäftsführern und Vertriebsleitern. In diesem Arbeitskreis wurden Preiserhöhungen und zum Teil auch Preissenkungen bei der Belieferung von Gastronomie, Hotels, Automatenaufstellern und anderen Großverbrauchern koordiniert. Der Kreis der betroffenen Unternehmen unterscheidet sich deshalb teilweise von dem im Dezember vergangenen Jahres bestraften Kaffeerösterkartell.

Damals hatte das Bundeskartellamt bereits Bußgelder in Höhe von insgesamt 159,5 Millionen Euro gegen Alois Dallmayr Kaffee, Tchibo und Melitta Kaffee verhängt. Nach den Erkenntnissen der Behörde gab es seit mindestens Anfang 2000 bis zur Durchsuchung der Unternehmen im Juli 2008 Gespräche zwischen den Geschäftsführern und Vertriebsleitern über illegale Preisabsprachen. Neben den zwei nun abgeschlossenen Verfahren gegen Kaffeeröster führt das Bundeskartellamt noch ein Verfahren gegen Hersteller von Cappuccino wegen des Verdachts von Preisabsprachen. Dieses Verfahren wird voraussichtlich Mitte dieses Jahres abgeschlossen.

(ddp-Korrespondent Ulrich Breitbach)


 


 

Andreas Mundt
Kraft Foods
Darboven
Melitta
Luigi Lavazza
Seeberger
Segafredo Zanetti
Alois Dallmayr
Verfahren
Kaffee
Bundeskartellamt
Preisabsprachen
Preiserhöhungen

Auch für Sie interessant!


Über 500 Gäste erlebten due bezeste Generation des Sportwagens unter den SUV´s aus nächster Nähe in der Kölnarena 2, dem Haie Trainigszentrum.

Der neue Porsche Cayenne

Porsche on the rocks

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Andreas Mundt" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: