Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell News
Weitere Artikel
Preise

Netzagentur kritisiert Strompreiserhöhungen und langsamen Netzausbau

(dapd). Die Bundesnetzagentur hat sich gegen die gegenwärtig laufenden Strompreis-Erhöhungen ausgesprochen. Es sei «sachlich nicht gerechtfertigt», die Steigerung der Ökostrom-Umlage von 1,5 Cent pro Kilowattstunde auf die Verbraucher umzulegen, schrieb der Präsident der Agentur, Matthias Kurth an seinen Beirat.

Eine Sprecherin der Agentur bestätigte auf Nachfrage einen entsprechenden Bericht der «Welt» (Montagausgabe). Im Gegenteil wirke sich Strom aus erneuerbaren Energien dämpfend auf die Großhandelspreise aus, «da sie sukzessive teure Kraftwerke aus dem Markt verdrängen». Es ergebe sich dadurch sogar ein Spielraum von drei Cent für Preissenkungen.

Gleichzeitig warnte Kurth vor weiteren Verzögerungen beim Ausbau der Hochspannungsleitungen für Strom aus erneuerbaren Energien. Selbst der Anschluss von Windparks komme nur langsam voran. Bei vielen der 24 Projekte, für die die Bundesregierung per Gesetz eine Beschleunigung vorgesehen hatte, seien Verzögerungen absehbar. Bei mindestens sieben Projekten sei der Termin der Fertigstellung nicht einzuhalten. Auch einen entsprechenden Bericht in der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Montagausgabe) bestätigte die Sprecherin der Netzagentur.

(dapd )


 


 

Cent
Energien
Projekte
Agentur
Sprecherin
Strompreis-Erhöhungen
Bericht
Verzögerungen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Cent" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: