Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell News
Weitere Artikel
Tagesmeldungen

IE9 zeigt, welche Website Daten speichert +++ TÜV winkt Riesenbrummis durch +++ Nokia rutscht auf dem Börsenparkett aus

Wichtige Meldungen des Tages kurz und knapp zusammengefasst:

Internet Explorer 9 in Vorabversion

Ständig bergab ging es in den vergangenen Jahren für Microsoft. Nicht im Großen Ganzen, aber zumindest in Sachen Browser. Jetzt steht der Internet Explorer 9 bereit und soll verlorenes Terrain zurückerobern.

Der IE9 hat dabei zwei Gegner. Zum einen den Firefox von Mozilla, andererseits den noch recht jungen Chrome von Google. Netscape, in den Anfangstagen des Internet klar führend, spielt inzwischen keine Rolle mehr.

Schneller und sicherer soll der neue Internet Explorer sein, der in einer Vorabversion zum Download bereit steht. Für den User ist ein neues Feature bestimmt von höchstem Interesse. Denn der IE9 informiert automatisch darüber, welche besuchten Webseiten seine Daten speichern. Dieser so genannte „Tracking-Schutz“ wird für so manche Überraschung sorgen.

Gigaliner jetzt im Feldversuch

6,25 Meter machen aus einem ganz normalen LKW immerhin einen imposanten Gigaliner. Die so betitelten dürfen reichlich 25 Autobahnmeter beanspruchen – die kleinen Brüder, wie wir sie kennen, noch nicht einmal mit dem Zusatz Mega geadelt, dürfen maximal 18,25 Meter lang sein.

Nach erfolgreichem Test - 1,7 Millionen Kilometer ohne Zwischenfälle – kommt es nun zum Feldversuch. Laut Financial Times Deutschland bescheinigen TÜV Rheinland und TÜV Nord in einem Gutachten, dass die Riesenbrummis „technisch sicher und verkehrstechnisch gefahrlos“ betrieben werden können.

Der Feldversuch sollte dann auch Klarheit darüber bringen, welche Position denn nun stimmt. Denn Experten sehen einerseits die Gefahr, dass die Gigaliner dem Güterverkehr per Schiene Marktanteile abnehmen, der Straßenverkehr also wächst. Auf der anderen Seite hält es eine Simulation der RWTH in Aachen für möglich, dass die LKW-Zahl abnimmt – was einen besseren Verkehrsfluss zur Folge hätte.

Nokias Allianz mit Microsoft

Nokia und Microsoft gehen Hand in Hand. Die Nummer 1 bei Handys will auf diese Weise besser ins Geschäft mit den Smartphones kommen. Auf dem spiegelglatten Parkett der Frankfurter Börse ist man mit der Ankündigung jedoch zunächst ausgerutscht. Nokia-Aktien verloren mal eben zehn Prozent.

In den Vordergrund haben sich das iPhone von Apple und das Google-System Android gespielt. Nokia jedenfalls ist gewillt, seine Software Symbian zu opfern und durch das Betriebssystem Windows Phone zu ersetzen. Als „weit reichende strategische Partnerschaft“ verkauft Nokia-Boss Stephen Elop diesen Schritt. Das kann man auch anders sehen, wenn man etwa als Analyst seine Brötchen verdient. „Diese Partnerschaft gründet auf der Angst beider Seiten, von Apple und Google an den Rand gedrückt zu werden. Aber sie ist keine Patentlösung für die Probleme“, so Geoff Blaber von CCS Insight.

(Redaktion)


 


 

Microsoft
Internet Explorer
Gigaliner
Hand
Feldversuch
Riesenbrummis
Vorabversion
Webseiten

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Microsoft" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: