Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell Recht & Steuern
Weitere Artikel
Wettbewerbsrecht

OLG Köln: Das Kleingedruckte in einer Anzeige muss von der Größe lesbar sein

Online-Händler und andere Anbieter sollten darauf achten, dass die sie etwa bei einer Anzeige in der Zeitung oder im Internet eine ausreichende Schriftgröße wählen. Sonst droht eine teure Abmahnung. Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichtes Köln.

Im vorliegenden Fall ging es um eine Zeitungsanzeige der Deutschen Telekom, in der für eine Doppel-Flatrate geworben wurde. Dabei wurden die Bedingungen in zwei Fußnoten erläutert, die mit einer Zeichengröße von allenfalls 5,5 Pt. abgefasst waren. Aus diesem Grunde wurde die Telekom von Verbraucherschützern abgemahnt. Diese waren der Ansicht, dass eine solche Schriftgröße stets zu klein sei. Hierdurch werde gegen Wettbewerbsrecht verstoßen.

Hierzu entschied das Oberlandesgericht Köln als Berufungsinstanz mit Urteil vom 15.07.2011 (Az. 6 U 59/11), dass eine Schriftgröße von 5,5 Pt nicht zwingend zu klein ist. Abzustellen sei vielmehr hinsichtlich der Beurteilung der Lesbarkeit auf die Umstände des Einzelfalles. Aus denen könne sich ergeben, dass noch kein Verstoß gegen Wettbewerbsrecht vorliege. Allerdings müsse berücksichtigt werden, dass ein Fußnotenhinweis auf Zeitungspapier häufig schlechter gelesen werden könne als auf hochwertigem weißem Schreibpapier. Im vorliegenden Fall gingen die Richter deshalb davon aus, dass die Fußnotenhinweise nicht mehr lesbar waren. Sie bejahten einen Verstoß gegen § 1 Abs. 6 S. 2 PAngV i.V.m. § 4 Nr. 11 UWG, §§ 5 Abs. 1 S. 2 Nr. 2, 5a Abs. 1, 2 und 3 Nr. 3 und 4 UWG.

Auch als Online-Händler oder sonstiger Anbieter sollten Sie daher darauf achten, dass Sie für das Kleingedruckte etwa in Ihren Werbeanzeigen oder Angeboten auf Ihrer Webseite eine ausreichende Schriftgröße wählen. Bei der Wahl einer Schriftgröße von etwa 10 Pt. gehen Sie ungeachtet der Gestaltung des Angebotes gewöhnlich kein Risiko ein. Ansonsten müssen Sie mit einer kostspieligen Abmahnung rechnen. Bei Rückfragen stehen wir gerne für eine Beratung zur Verfügung.

(Christian Solmecke)


 


 

Kleingedruckte
Schriftgröße
Oberlandesgericht Köln
Fußnoten
UWG
Wettbewerbsrecht
Anbieter

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Kleingedruckte" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

von Kay Steeger
30.09.11 16:05 Uhr
Finde ich sinnvoll, TV muss aber nachziehen

Ich finde die Entscheidung sinnvoll, ärgere mich aber auch über TV-Werbung. Denn gerade dort gibt es viel Kleingedrucktes unten am Rand, dass selbst auf einem 42" Fernseher nicht oder nur als Standbild mit viel Mühe lesbar ist.
Ändert sich dort nichts, ist dies meiner Meinung genau so Abmahnfähig wie zu kleine Schrift im Web oder in Printmedien.

 

Entdecken Sie business-on.de: