Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell News
Weitere Artikel
Sitzung

Wirtschaftsgremium Brühl der IHK Köln zieht Bilanz

Austausch mit Bürgermeister Dieter Freytag und eine Bilanz der vergangenen fünf Jahre standen auf der Tagesordnung, als die Mitglieder des Wirtschaftsgremiums Brühl jetzt zu ihrer letzten Sitzung der laufenden Berufungsperiode in der Balthasar Neumann Speiserei zusammenkamen. Da das ehrenamtliche Gremium, das sich unter dem Dach der IHK Köln für die Belange der regionalen Unternehmen einsetzt, nach dem Jahreswechsel neu besetzt wird, ließen die Unternehmerinnen und Unternehmer ihren fünfjährigen Einsatzes für den Wirtschaftsstandort Revue passieren.

„Die dauerhafte Etablierung einer Nostalgie-Bustour durch Brühl, die Entschärfung des Lärmaktionsplans, bei dem unverhältnismäßige Beschränkungen drohten, und die Sicherung des Industrie- und Gewerbestandorts Brühl-Ost zählen zu den konkreten Erfolgen unserer Arbeit“ erläutert Ralf-Richard Kenter, Direktor Park der Phantasialand Schmidt-Löffelhardt GmbH & Co. KG.

„Höhepunkte waren der Austausch mit den Kandidaten zur Bürgermeister-Wahl sowie zur Wahl des Stadtrates. Wir konnten die Kernbotschaften der Brühler Unternehmer verdeutlichen. Wir haben uns gefreut, einen Beitrag zu leisten, um weitere Belastungen für die Brühler Betriebe zu vermeiden, zum Beispiel eine Erhöhung der Gewerbesteuer“, bilanziert der Vorsitzende des IHKWirtschaftsgremiums. In dem gemeinsamen Arbeitskreis Haushalt mit der Stadtverwaltung bringen Mitglieder des Wirtschaftsgremiums ihr Know How ein. Die Unternehmerinnen und Unternehmer nutzten darüber hinaus den direkten Draht zur Brühler Verwaltung und Politik, um über langfristige Projekte wie den Bahnhofsumbau, die Umgestaltung der Innenstadt und die Pläne für das Rathaus Steinweg sowie den Jahnshof auf dem Laufenden zu bleiben.

Dazu passend stellten Bürgermeister Dieter Freytag den Mitgliedern des Wirtschaftsgremiums die Schwerpunkte der Wirtschaftsförderung in den kommenden Jahren vor. „Auch in den nächsten Jahren ist für ausreichend Themen gesorgt“, sagt Thorsten Zimmermann, Leiter der Geschäftsstelle Rhein-Erft der IHK Köln. „Die Gewinnung von Fachkräften, die Erweiterung des Phantasialands, die Entwicklung des Einzelhandels, die Gestaltung der Innenstadt, die Verkehrs- und Parkplatzsituation sowie die Entwicklung der Standortkosten sind Themen, zu denen die Brühler Betriebe Stellung beziehen werden“, blickt er voraus. „Wir werden uns weiter einmischen und unseren Standpunkt frühzeitig verdeutlichen. Dies ist besser als hinterher zu meckern“, unterstreicht Susanne Merl Geschäftsführende Gesellschafterin der Edmund Merl GmbH & Co. KG Feinkostfabriken und stellvertretende Vorsitzende des Wirtschaftsgremiums. Im Frühjahr wird das Wirtschaftsgremium Brühl in neuer Zusammensetzung über die Ziele der neuen fünfjährigen Berufungsperiode beraten. „Daher sind wir für Hinweise der Brühler Unternehmen, wo der Schuh drückt, dankbar. Sie fließen in unsere Ziele zum Neustart des Wirtschaftsgremiums ein“, so Kenter.

Quelle: IHK Köln

(Redaktion)


 


 

IHK Wirtschaftsgremiums
Brühler Betriebe
IHK Köln
Entwicklung
Innenstadt
Gestaltung
Bürgermeister Dieter Freytag

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "IHK Wirtschaftsgremiums" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: