Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell News
Weitere Artikel
Solarworld

Frank Asbeck wehrt sich gegen chinesische Industriespionage

Die Gefahr mutmaßlicher Hackerangriffe aus Fernost hat Deutschland erreicht. Wie die US-Regierung jüngst mitteilte, sei auch der Bonner Konzern Solarworld von Cyberspionage betroffen. Vorstandsvorsitzender Frank Asbeck unterstützt die laufenden Ermittlungen und warnt vor Industriespionage und Dumping aus Fernost.

Solarworld US-Tochter von Angriff betroffen

Wie das Justizministerium in Washington bekannt gab, ist auch Solarworld von den chinesischen Hackerangriffen auf US-Unternehmen betroffen. So habe der Offizier Wen Yinyu der chinesischen Befreiungsarmee zusammen mit vier anderen Militärangehörigen im Jahr 2012 in großem Umfang Datensätze von Solarworld gestohlen. Dem mutmaßlichen Angriff war eine Dumpingklage der Bonner Unternehmenszentrale gegen eine Reihe chinesischer Konkurrenten vorausgegangen. Wie das Justizministerium in Washington erklärte, haben die Hacker Solarworlds Kommunikation mit seinen Anwälten, Informationen über Produktion, Herstellung, Kosten und Finanzlage abgefangen.

Frank Asbeck setzt klares Zeichen gegen Industriespionage

Im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin „Spiegel Online“ betonte Vorstandsvorsitzender Asbeck, dass man die Unterstützung der amerikanischen Regierung begrüße. Asbeck fürchte, dass China „die komplette Übernahme der weltweiten Solarindustrie mit Mitteln des Dumpings und der Industriespionage“ plane. Da die Volksrepublik auf dem Markt anders nicht bestehen könne, greife sie zu dem „bewährten Mittel“.

Heftiger Konkurrenzkampf in der Solarindustrie

Schon seit Jahren herrscht zwischen westlichen und fernöstlichen Anbietern ein erbitterter Preiskampf. Solarworld hat die chinesischen Anbieter nun in den USA und Europa verklagt. Weitere Ermittlungen laufen, da die USA vermuten, die Chinesen würden die 2013 von der EU eingeführten Strafzölle und Mindestpreise umgehen.

Dementi aus Peking

Die Pekinger Regierung wies alle Vorwürfe entschieden von sich. Weder das Militär noch die Regierung seien an Spionagemaßnahmen beteiligt gewesen. Dennoch hat die US-amerikanische Grand Jury in Pennsylvania Anklage gegen die Chinesen erhoben. Das ist der erste Fall einer Anklage eines Staates wegen Industriespionage gegen einen anderen.

Auf der anderen Seite gab es auch bereits Fälle, in denen die USA Spionage gegenüber China betrieben haben. Wie der Spiegel berichtete, habe die NSA im März in großem Umfang das chinesische Unternehmen Huawei unterwandert.

(Christian Weis)


 


 

Frank Asbeck
Solarworld
Industriespionage
Dumping
Regierung
USA
Hackerangriffe
Justizministerium
Solarindustrie
Chinesen
Anbieter

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Frank Asbeck" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: