Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell News
Weitere Artikel
Parteien

NRW-Linke will mit SPD reden

(ddp-nrw). Linke-Landeschefin Katharina Schwabedissen hat der NRW-SPD-Vorsitzenden Hannelore Kraft ein Gespräch über mögliche inhaltliche Übereinstimmungen angeboten.

Die Linkspartei sei «daran interessiert, auch mit Frau Kraft über Kernforderungen wie zum Beispiel die Abschaffung der Studiengebühren, den Einstieg in 'Eine Schule für alle', die soziale Regulierung der Energiemärkte und die nachhaltige Sicherung der Kommunalfinanzen zu diskutieren», sagte Schwabedissen am Mittwoch in Düsseldorf. Dabei werde man «sehen, ob eine Einigung auf gemeinsame politische Ziele möglich ist».

Die Landesvorsitzende der Linken reagierte damit auf Äußerungen von Kraft und SPD-Chef Sigmar Gabriel. Am Dienstag hatte der neue Vorsitzende der Sozialdemokraten von einer Machtoption der SPD nach der Landtagswahl am 9. Mai 2010 gesprochen. Dazu müsse die Linke aber ihr Wahlprogramm verändern. Kraft hatte daraufhin betont, über Koalitionen werde in Nordrhein-Westfalen entschieden. Zudem sei die NRW-Linke «derzeit weder regierungs- noch koalitionsfähig».

(ddp)


 


 

Sigmar Gabriel
SPD
Landesvorsitzende
Linke
Katharina Schwabedissen
Hannelore Kraft

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Sigmar Gabriel" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

von Claus Berger
03.12.09 10:38 Uhr
Wer hat der hat

Es ist doch immer wieder lustig, wie Frau Kraft und ihre Kollegen aus CDU, Grünen und FDP immer wieder über das Wahlprogramm der Linkspartei herziehen. Frau Kraft und ihre Kollegen haben nämlich gar kein Wahlprogramm. Auf Nachfragen in den Parteizentralen in NRW, wo interessierte Menschen sich denn z.B. im Internet das aktuelle Programm der SPD, CDU, Grünen und FDP besogren könnte, erfährt man, dass es gar kein Wahlprogramm gibt. "Frühestens im Februar oder März" sei damit zu rechnen, wird auf telefonische Anfrage mitgeteilt. Ah, ok, so ist das. Ist ja auch nur Wahlkampf, da reicht es, wenn es Frau Kraft, Herrn Wüst, und wie sie alle heissen gibt. Ein Programm, was sie den Menschen erzählen, geben oder vermitteln können ist da nicht so wichtig. Haupsache man kann anderen unterstellen, sie hätten ein Programm, das unmöglich wäre.

 

Entdecken Sie business-on.de: