Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Lokale Wirtschaft
Weitere Artikel

Spichernhöfe: Edles Design in altem Gemäuer

Berlin hat die Hackeschen Höfe im Oststeil der Hauptstadt , München seine „Fünf Höfe“ nahe Theatiner- und Maffeistraße. Mit den „Spichernhöfen“ im belgischen Viertel knüpft die Domstadt an den Trend an, historische Bausubstanz mit High-End-Restaurierung und postindustriellem Charme in neue Magnete der City zu verwandeln.

Design und Events, Kunst und Kultur, Kulinarisches und Kommerzielles sollen in den Spichernhöfen eine spannende Symbiose eingehen, dazu Wohnen in besonderem Ambiente und Büros für Kreative. Sieben Häuser, teilweise aus der Gründerzeit, deren Höfe durch konsequentes Einreissen von Trennmauern vereint wurden, bilden den Komplex des Quartiers zwischen Kameke- und Spichernstraße. Initiator Armin Wolfgang Müller arbeitet an der Realisation seiner Vision seit mehr als drei Jahren. Im vorigen Jahr wurde das Projekt mit dem Kölner Architekturpreis (KAP) ausgezeichnet.

Ein großer Teil des Komplexes ist bereits vermietet. Die Nähe zur City (Friesenplatz) und zum Stadtgarten macht die Lage ebenso interessant wie der besondere Flair des Lebens und Arbeitens auf Hinterhöfen und in Lofts. Rund 22.000 Quadratmeter groß ist die Gesamtfläche, in deren Mittelpunkt eine 10.000 qm messende Piazza liegt.

Im Mittelpunkt: die 100 Jahre alte Fabrikhalle

Mittelpunkt der Anlage ist die etwa 100 Jahre alte Fabrikhalle mit ihren Rundbogenfenstern und den bis zu 10 Meter hohen Decken. Das Glasdach der Halle kann im Sommer elektrisch geöffnet werden.Diese Halle ist ein idealer Raum für Ausstellungen. Sowohl Kunst wie Kommerz finden den idealen Rahmen für ungewöhnliche Präsentationen.

Das zeigt sich aktuell zur Internationalen Möbelmesse imm. Als feste ganzjährige Mieter haben der Küchen-Spezialist Boffi und die italienischen Avantgarde-Einrichter Living Divani und Porro sowie der bekannte Leuchtendesigner Tobias Grau bereits hier ihre Flaggship-Stores eingerichtet. Zur imm stellen Agape, Moooi und Reichenberg + Weiss ihre neuen Entwürfe vor. Tai Ping zeigt erstmals in Deutschland Teppiche der internationalen Luxusklasse. Valcucine stellt innovatives Design aus Glas vor, Lacucinaalessi schließlich lockt Design-Fans mit vier Küchenprogrammen. Edelste Möbel kontrastieren effektvoll mit der Patina der 100 Jahre alten Gebäude, die lange mehr oder weniger dem Verfall preis gegeben waren.

Büros für Kreative

Neben den Einrichtern haben sich Kreative aus vielen Berufen in den Spichernhöfen niedergelassen. Mehrere Werbe- und PR-Agenturen, Spezialisten für Web-Design und andere, die ein Faible für ungewöhnliche Locations pflegen, haben hier ihre Büros. Anwaltskanzleien bieten sich als ortsnahe Berater für die neuen Unternehmen an, auch Caterer gehören zur Stammbesetzung, denn Events ohne Food & Drinks sind höchstens halb so cool. So inszenierten Rungis Express und Kirberg Catering zur imm in den fünf Meter hohen Räumen ihren „Marktplatz der Sinne“ mit Edel-Snack von der Auster bis zur Bouillabaisse.
Die Idee, eine Spezialmesse für Olivenöl zu begründen, wurde nach dem ersten Start leider nicht weiter geführt – obwohl das „toskanische Gold“ in diesem Ambiente optimal präsentiert und auch genossen werden konnte.

(Ulrich Gross)


 


 

Spichernhöfe
Köln
Austellungen
Präsentationen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Spichernhöfe" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: