Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell News
Weitere Artikel
Unternehmen

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Modediscounter kik

(ddp-nrw). Die Staatsanwaltschaft Dortmund ermittelt gegen den Modediscounter kik aus Bönen wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Das Ermittlungsverfahren sei aufgrund einer Strafanzeige der nordrhein-westfälischen Datenschutzbeauftragten eingeleitet worden, sagte eine Justizsprecherin am Mittwoch in Dortmund.

 Eine kik-Mitarbeiterin hatte sich bei der Datenschutzbeauftragten darüber beklagt, dass das Unternehmen bei der Auskunftei Creditreform regelmäßig Bonitätsauskünfte über Mitarbeiter einhole. Die Datenschutzbeauftragte hatte den Vorgang prüfen lassen und den Anfangsverdacht einer Straftat gesehen. 

Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft sprach gegenüber ddp von «schwierigen Rechtsfragen», die eine sorgfältige Untersuchung erforderlich machten. 

Nach Angaben von kik dienten die Abfragen gleichermaßen dem Schutz der Mitarbeiter und des Unternehmens. So sollte sichergestellt werden, dass Mitarbeiter «mit negativen Einträgen nicht in sensiblen Arbeitsbereichen - wie zum Beispiel für Kassiertätigkeiten - eingesetzt werden».

Der Generalsekretär der nordrhein-westfälischen SPD, Michael Groschek, bezeichnete das Vorgehen von kik als «diskriminierend». Die Schutzrechte der Arbeitnehmer müssten sich gerade in der Krise bewähren, betonte Groschek in Düsseldorf: «Das gilt auch für den Datenschutz.»

(ddp)


 


 

kik
Modediscounter kik
Bundesdatenschutzgesetz
Creditreform
Michael Groschek

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Staatsanwaltschaft" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: