Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Finanzen
Weitere Artikel
  • 25.08.2006,
  • |
  • Köln
News

Strengere Anforderungen bei Unternehmensfinanzierungen

Finanzierungsprobleme – das ist der am häufigsten genannte Risikofaktor bei Unternehmensgründungen. Aber nicht nur so genannte Start-ups oder Existenzgründer haben mit diesem Problem zu kämpfen. Auch viele mittelständische Betriebe verfügen nur über eine dünne Eigenkapitaldecke und die Gefahr, mit einer einzigen falschen Entscheidung den Fortbestand des gesamten Unternehmens zu gefährden, ist dementsprechend groß.

Eine mögliche Lösung ist die Gewinnung von Kapital durch externe Geldgeber wie zum Beispiel „business angels“ oder Venture Capital-Gesellschaften (VC). Zudem bieten staatliche Banken umfangreiche Förd ERP rogramme, die vor allem auf die Stärkung des Mittelstands ausgerichtet sind. Die Anforderungen, die Investoren an den Unternehmer stellen, bevor sie ihr Geld investieren, sind auf der anderen Seite ebenfalls gestiegen.

„Daher ist es notwendig, dass Unternehmer, die auf anderen Wege als über den klassischen Bankkredit ihre Eigenkapitalbasis stärken wollen, die Anforderungen potentieller Investoren zu kennen“, so Marc Kley, Partner des Kölner Beratungsunternehmens Venture Market Consulting, anlässlich eines Workshops der Mittelstandakademie Klondike Business Club im Kölner RTZ.

Zwischenfinanzierung als weiteres Instrument

Dabei gibt es neben den Instrumenten der Eigen- und Fremdfinanzierung die so genannte „ Mezzanine Finanzierung“ (abgeleitet aus dem italienischen Wort für Zwischengeschoss). Diese auch als „Hybrid-Finanzierung“ bezeichnete Form der Unternehmensfinanzierung unterscheidet zwischen dem „Quasi-Eigenkapital“ (z.B. in Form von Darlehen mit Options- und Wandlungsrecht, atypisch stiller Beteiligung oder Genussaktien) und dem „Quasi-Fremdkapital“ (in Form von typisch stillen Beteiligungen, Gesellschafterdarlehen oder Genussrechten). Mezzanine Finanzierungen sind nicht neu, sind jedoch bei der Finanzierung von Start-up-Unternehmen üblicherweise nicht geeignet, meint Kley.

Der größte Vorteil bei dieser Finanzierungsform ist die flexible Gestaltung der Konditionen. Dabei gibt der Unternehmer keinerlei Stimmrechte an seinem Unternehmen ab, bleibt also folglich sein eigener Chef. Ähnlich wie bei der „Außenfinanzierung“ durch Fremdkapital erwartet der Kapitalgeber aber auch hier sichere Zahlungsströme, die einen „return on investment“ gewährleisten. Insofern ist diese Finanzierungsform für Unternehmen mit ähnlichen Schwierigkeiten behaftet wie die Fremdfinanzierung über Darlehen.


 


 

Unternehmensfinanzierung
Kapitalgeber
Venture Capital
Business Angel

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Unternehmensfinanzierung" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: