Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell News
Weitere Artikel
T-Systems

ver.di ruft im T-Systems-Tarifkonflikt Schlichtung an

(ddp-nrw). Im Tarifkonflikt bei T-Systems, der Großkundensparte der Deutschen Telekom, hat die Gewerkschaft ver.di die Verhandlungen endgültig für gescheitert erklärt. Wie Lothar Schröder, Mitglied im Bundesvorstand von ver.di und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Telekom, am Donnerstag der Nachrichtenagentur Dow Jones Newswires sagte, wird nun die Schlichtung angerufen. Schlichter werde der frühere Hamburger Bürgermeister Henning Voscherau sein.

Die Deutsche Telekom begrüßte in einer Stellungnahme die Entscheidung der Gewerkschaft, die Schlichtung einzuschalten.

Von den Tarifverhandlungen bei T-Systems sind laut dem Bonner DAX-Konzern etwa 22 000 Mitarbeiter betroffen. Die Gespräche haben im Januar begonnen. Am Dienstag hatte der Konzern erstmals ein konkretes Angebot vorgelegt, welches eine Entgelterhöhung von 1,5 Prozent jeweils für 2010 und 2011 vorsieht und daneben eine Aufstockung um weitere 0,4 Prozent im kommenden Jahr beinhaltet, falls T-Systems seine Ziele 2010 erreichen sollte.

ver.di ist hingegen mit einer Forderung von fünf Prozent mehr Lohn und Gehalt bei einer Laufzeit von zwölf Monaten in die Verhandlungen gegangen. Schröder, der das Angebot des Unternehmens in dieser Woche als «nicht hinnehmbare Zumutung für das Personal» bezeichnet hatte, sagte am Donnerstag, man habe von der Telekom teilweise «sehr unredliche» Argumentationslinien gehört. Die Offerte sei «meilenweit» von den Möglichkeiten der T-Systems entfernt.

(ddp)


 


 

Deutsche Telekom
T-Systems
ver.di
Tarifverhandlungen
Schlichter
Schröder
Donnerstag
Telekom
Angebot

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Deutsche Telekom" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: