Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell News
Weitere Artikel
Datenschutz

Telekom spendet 1,7 Millionen Euro als Geste in Bespitzelungsaffäre

(dapd-nrw). Die Deutsche Telekom spendet rund 1,7 Millionen Euro als vertrauensbildende Geste nach der Bespitzelungsaffäre. Empfänger der Gelder sind unter anderem Vereine und Institutionen, die sich für Datenschutz engagieren, Mitbestimmung und Bildung fördern und zu Zivilcourage ermutigen, wie der Telekom-Vorstand für Datenschutz und Recht, Manfred Balz, am Dienstag mitteilte.

Zu den Begünstigten gehören die Datenschutzaktivisten des Vereins FoeBuD in Bielefeld, welche die Telekom wegen der Affäre um die Schnüffelei in Telefonverbindungsdaten 2008 mit ihrem Negativpreis "Big Brother Award" bedacht hatten. Zudem habe das Unternehmen eine "namhafte Summe" für die Entschädigung der in den Jahren 2005 und 2006 bespitzelten Arbeitnehmervertreter und Journalisten zur Verfügung gestellt, erklärte Balz.

Der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der Telekom, ver.di-Bundesvorstandsmitglied Lothar Schröder, erklärte, er begrüße die Geste des Unternehmens außerordentlich. Zugleich kritisierte er das Bonner Landgericht, das Ende des Monats sein Urteil in dem Prozess um die Spitzeleien fällen will. Das Verfahren habe nicht die nötige Aufklärung des Geschehens gebracht, sagte Schröder.

(dapd )


 


 

Telekom
Geste
Datenschutz
Lothar Schröder
Bespitzelungsaffäre

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Telekom" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: