Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell Recht & Steuern
Weitere Artikel

Umsatzsteuererhöhung auf 19 % ab 1. Januar 2007 – wie können Sie gegensteuern?

Korrektes Ausstellen von Rechnungen bei Steuersatzänderung –(k)eine leichte Aufgabe

(Schluss-)Rechnungen für Leistungen, die in 2007 erbracht werden, für die in 2006 Entgelte vereinnahmt wurden (erhaltene Anzahlungen), müssen eine korrekte Angabe des neuen Steuersatzes, des neuen Steuerbetrages und - davon abgesetzt - der bisher geleisteten Zahlungen enthalten. Ansonsten ist eine Stornierung bereits ergangener Rechnungen verbunden mit der Neuausstellung der Rechnungen mit erhöhtem Steuersatz unvermeidbar. Verträge über Dauerleistungen, die als Rechnungen anzusehen sind, sind für Zwecke des Vorsteuerabzugs an den neuen Steuersatz anzupassen, ansonsten ist der Vorsteuerabzug für den empfangenden Unternehmer nicht zulässig.

RA FASt StB Dr. Andreas Rohde DHPG Dr. Harzem & Partner KG, Bonn Godesberger Allee 125-127 53175 Bonn Tel: 0228 / 81000-0

WP/StB Uwe Mrowka DHPG Dr. Harzem & Partner KG, Bornheim Adenauerallee 45-49 53332 Bornheim Tel: 02222 / 7007-0

www.dhpg.de

(Uwe Mrowka Dr. Andreas Rohde)


 


 

umsatzsteuererhöhung
Steuersatzerhöhung
Steuersatzänderung
dhpg

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "umsatzsteuererhöhung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: