Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Finanzen
Weitere Artikel

Unternehmen klagen über zu starke Regulierung der Finanzkommunikation

Die überwiegende Mehrheit der IR-Experten deutscher Aktiengesellschaften fühlt sich durch die Vielzahl gesetzlicher Vorgaben in ihrer Arbeit behindert. Bis auf drei Prozent sidn alle befragten Fach- und Führungskräfte in IR-Abteilungen der Ansicht, dass ihr Arbeitsfeld durch eine zu starke Regulierung beeinträchtigt wird.

Das neue Anlegerschutzgesetz belastet die IR-Abteilungen jedoch nicht so sehr, dass Nachteile in der Betreuung von Privatanlegern entstehen. Dies zeigt der aktuelle IR-Trendmonitor, für den CAT Consultants, die dpa-Tochter news aktuell und die PR-Agentur Faktenkontor 203 Fach- und Führungskräfte der IR-Branche befragt haben.

Zwischenberichtspflicht, Meldepflicht, Prospektpflicht - die Finanzmarktkommunikation unterliegt in Deutschland scharfen Verpflichtungen zur Publizität. IR-Experten müssen über ein erhebliches rechtliches Fachwissen verfügen, um sich im Dickicht aus Programmen, Richtlinien, Gesetzen und Verordnungen zurecht zu finden. 50 Prozent der befragten Fach- und Führungskräfte sind der Meinung, dass die Investor Relations "stark" überreguliert sind. Für 11 Prozent sind sie es sogar "sehr stark". Vor allem die IR-Abteilungen in kleineren Unternehmen mit weniger als 200 Mitarbeitern haben mit den Regelungen zu kämpfen.

Mehr als die Hälfte der befragten IR-Fachleute gibt an, dass die Kenntnis der gesetzlichen Grundlagen zu den drei wichtigsten Eigenschaften eines Mitarbeiters in IR-Abteilungen gehört. Die Angestellten in IR-Abteilungen nennen dies sogar am häufigsten ihre größte Stärke. Aber nur selten können IR-Mitarbeiter in deutschen Unternehmen ein rechtswissenschaftliches Studium vorweisen. Dabei gibt es spätestens seit der Verabschiedung des Aktionsplans für Finanzdienstleistungen (FSAP) der Europäischen Union im Jahr 1999 geradezu eine Flut von Verpflichtungen, die im Besonderen die Finanzmarktkommunikation betroffen haben.

Das neue Anlegerschutzverbesserungsgesetz ist nur ein Beispiel. Es bedeutet für IR-Abteilungen mitunter einen erheblichen Aufwand. Trotzdem sehen die befragten IR-Experten darin keinen Nachteil für die Qualität der Investor Relations mit Privatanlegern. So verneinen mehr als die Hälfte der Befragten die Möglichkeit, dass die neue Gesetzgebung die Veröffentlichung zukunftsgerichteter Aussagen unterbinde. Insbesondere IR-Experten von Unternehmen, die mehr als 5.000 Angestellte beschäftigen, gehen davon aus, dass das neue Anlegerschutzgesetz sich in den Investor Relations nicht zum Nachteil der Privatanleger auswirken wird.

Für den "IR-Trendmonitor" wurden im August und September dieses Jahres 203 Fach- und Führungskräfte aus IR-Abteilungen und IR-Agenturen von CAT Consultants, der dpa-Tochter news aktuell und Faktenkontor befragt. In der Online-Umfrage wurden u.a. Einschätzungen der Entwicklung von Budget- und Honorar, Eigenschaften von IR-Experten, Bedeutung von Zielgruppen und DFVA-Grundsätzen erfasst. Der "IR-Trendmonitor" wird regelmäßig zweimal im Jahr durchgeführt, um Branchentrends kontinuierlich erfassen zu können.

(k.olbrisch)


 


 

Finanzen
Umfrage
Faktenkontor
IR-Experten
Finanzkommunikation
Regulierung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Finanzen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: