Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell News
Weitere Artikel

US-Immobilienmarkt - Kein Sand im Konjunkturgetriebe

Befürchtungen, dass der US-Immobilienmarkt durch die steigenden Zinsen einen deutlichen Dämpfer erhalten und damit die Konjunktur auch außerhalb der USA Schaden nehmen könnte, sind einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zufolge übertrieben.

In den Vereinigten Staaten hat derzeit lediglich ein Viertel der Hypothekendarlehen eine Zinsbindung von weniger als fünf Jahren. Im historischen Durchschnitt traf dies noch auf ein Drittel der Immobilienkredite zu. Das heißt, dass die amerikanischen Haushalte das bis vor kurzem niedrige Zinsniveau meist über lange Kreditlaufzeiten von bis zu 30 Jahren abgesichert haben. Die zuletzt allgemein gestiegenen Zinsen tangieren damit das verfügbare Einkommen kaum, so dass genügend finanzieller Spielraum für weiteren Vermögensaufbau sowie für den Konsum bleibt. Dies spielt auch der deutschen wie der weltweiten Wirtschaftsentwicklung in die Hände.

Manfred Jäger, Michael Voigtländer: Immobilienfinanzierung - Hypothekenmärkte und ihre gesamtwirtschaftliche Bedeutung, IW-Analysen Nr. 22, Köln 2007, 60 Seiten, 16,80 Euro. Bestellung über Fax: 0221 4981-445 oder unter: www.divkoeln.de.

(k.olbrisch)


 


 

Immobilien
USA
Staaten
IW
Wirtschaft
Köln

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Immobilien" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: