Weitere Artikel
Interview mit Rolf Büschgens

„Weiterbildung als Maximierung der Motivation und der Corporate Identity“

„Primäres Ziel ist es kontinuierliche Aktualität zu vermitteln“

Business-On.de: Wenn Sie könnten, was würden Sie persönlich tun, um dem Qualifizierungs-Problem entgegen zu wirken?

Büschgens: Die ABEQ Akademie schult auch ehrenamtlich Jugendliche in verschiedenen Institutionen. Wir haben im Generalkonsulat der Republik Türkei ein Büro, und ich bin stv. Vorsitzender eines Projektes des Generalkonsuls, welches sich mit Weiterbildung und Informationsbedarf an Jugendliche und deren Familien richtet; wir engagieren uns aber nicht nur für türkische Jugendliche, sondern in anderen Projekten für jeden, der es möchte.

Ich stelle häufig fest, dass es an Informationen mangelt, dass ein Bildungsfrust schon recht früh einsetzt. Eines unserer Projekte wird es sein, die deutsche Sprache zu fördern in Kombination mit der Muttersprache. Nur wer seine Muttersprache richtig beherrscht, wird eine Fremdsprache erlernen.
Sie sehen, hier wirke ich persönlich schon in Projekten mit, um dem Qualifizierungs-Problem entgegenzuwirken. Nur ist das ein sehr langfristiges Projekt.

Kurz und mittelfristig: Man muss den Bildungsstand mit dem einzelnen Mitarbeiter besprechen und ihm darlegen, warum es für ihn persönlich und für das Unternehmen unerlässlich ist, ein hohes Maß an Weiterbildung auf Dauer zu erlangen. Es müssen Möglichkeiten aufgezeigt werden, was nach der Qualifizierung kommen kann. Wird kontinuierlich geschult oder nicht? Um diese „Fehlentwicklung“ zu vermeiden, muss kontinuierliche Aktualität vermittelt werden.

Es muss das Verständnis auf beiden Seiten vorhanden sein, dass nur ein Miteinander geht und kein Gegeneinander. Natürlich wird es auch „Verweigerer“ geben; die Gründe dafür sind zu prüfen und falls diese nicht ausreichend sind sollten zum Wohle der anderen Konsequenzen gezogen werden.
Bildung kann als Vertragsbestandteil in den Arbeitsverträgen verankert werden, wir haben das bei der ABEQ.

Finanzierung ist auch ein Problem, einige kennen noch immer nicht die Möglichkeit des MeisterBAföGs, bei dem Zusschüsse von 30 % gewährt werden oder in NRW den Bildungsgutschein, der Kosten bis zu 500 € übernimmt.

Wichtig für mich ist, dass die Menschen ein Recht auf Bildung haben und dieses Recht auch wirklich nutzen sollten. Hier ist auch Eigenverantwortung gefragt. Ein Mitarbeiter muss sich auch in die Verantwortung nehmen lassen und selbst Angebote suchen und sich nicht vorlegen lassen. Gegenseitigkeit ist gefragt und nicht nur gegenseitiges Fordern. Das bringt nichts.

Einige Teilnehmer, zu denen ich noch heute ein freundschaftliches Verhältnis unterhalte, sind in den letzten Jahren aufgestiegen in gehobene und hohe Positionen, das macht Freude.

Vielen Dank für das Gespräch, Herr Büschgens.

(Redaktion)


 


 

ABEQ
Weiterbildung
Seminare
Köln
Fachkräfte
UNternehmen
Wirtschaft
Konjunktur

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Rolf Büschgens" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: