Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell News
Weitere Artikel
Konjunkturumfrage IHK Bonn/Rhein-Sieg

Wirtschaft in der Region gewinnt an Fahrt

Der Wirtschaft im Bezirk der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg gewinnt weiter an Fahrt. Der IHK-Konjunkturklimaindikator liegt zu Jahresbeginn 2007 mit 121,4 Punkten deutlich über dem Niveau im Herbst 2006 (111,4) und erreicht seinen höchsten Stand seit der Umstellung des Index im Herbst 2002. 40,8 Prozent aller Unternehmen bezeichnen ihre derzeitige Lage als gut, 12,1 Prozent als schlecht. Damit steigt der Saldo von +15,4 im Herbst 2006 auf +28,7 Punkte.

Die zukünftige Geschäftslage über alle Branchen wird deutlich besser eingeschätzt als noch bei der Konjunkturumfrage im Herbst 2006. Der Saldo klettert hier von +7,5 auf +14,5 Punkte, ein mögliches Zeichen für eine anhaltend gute Konjunktur. Die inländische Investitionsneigung nimmt wieder zu. Die Unternehmen wollen also vermehrt investieren, was sich positiv auf das zukünftige wirtschaftliche Wachstum auswirken könnte. Die von der positiven Konjunktur getragene Belebung auf dem Arbeitsmarkt, die sich erstmals wieder im Herbst 2006 abzeichnete, setzt sich auch zu Jahresbeginn 2007 weiter fort. Dies stimmt optimistisch. Für die Zukunft wollen zum zweiten Mal in Folge mehr Unternehmen Personal einstellen statt abbauen. „Die derzeit gute Konjunktur ist aber kein Verdienst der Bundespolitik, sondern vielmehr der starken Weltkonjunktur und dem harten Sanierungskurs vieler Unternehmen zu verdanken. Anstatt die staatliche Einflussnahme zu reduzieren und die Eigenverantwortung zu stärken, werden in der Gesundheits- und in der Arbeitsmarktpolitik neue Regulierungen eingeführt und alte Verkrustungen beibehalten. Die geplante Konsolidierung der staatlichen Haushalte erfolgt zudem mit dem falschen Mittel der Mehrwertsteuererhöhung. Dies führt dazu, dass die Unternehmer weiterhin nur eine vorsichtige Einstellungspolitik betreiben. Zu einer nachhaltigen Belebung des Arbeitsmarktes sind Reformen unumgänglich,“ sagte Dr. Ernst Franceschini, Präsident der IHK Bonn/Rhein-Sieg, bei der Vorstellung der IHK-Konjunkturumfrage zu Jahresbeginn 2007.

Die Branchen im Überblick

Mit der Industrie geht es in der Region Bonn/Rhein-Sieg Anfang 2007 weiter aufwärts. Sie kann von gestiegenen Auftragseingängen insbesondere aus dem Ausland profitieren. Der Konjunkturklimaindikator steigt erneut von 123,5 im Herbst 2006 auf nunmehr 130,2 Punkte an. Auch im Dienstleistungssektor ist die Stimmung weiterhin sehr gut. Der Index kann sich nochmals von 143,7 auf 149,8 Punkte verbessern. Selbst der Einzelhandel (hier insbesondere der Facheinzelhandel) in der Region beurteilt die wirtschaftliche Lage besser als noch im Herbst 2006. Der Index legt deutlich zu von 74,6 auf 88,8 Punkte. Der Index des Großhandels macht ebenfalls einen großen Sprung von 110,0 auf derzeit 125,9 Punkte. In Gastronomie und Hotellerie ist die optimistische Stimmung ebenfalls spürbar. Der Index gewinnt +1 6,8 Punkte und steigt von 86,4 auf nunmehr 103,2 Punkte. Dazu Dr. Franceschini: „Diese wirtschaftliche Entwicklung im Kammerbezirk ist höchst erfreulich. Sie ist vor allem Ergebnis der Anstrengungen von Unternehmen und Belegschaft sowie der moderaten Lohnpolitik der letzten Jahre. Es bleibt allerdings die Sorge, dass die Anhebung der Mehrwertsteuer und der Versicherungssteuer, die Kürzung der Pendler-pauschale und die Halbierung des Sparerfreibetrags, höhere Beiträge zu Kranken- und Rentenversicherung, die allesamt zu einer Verringerung der privaten Einkommen im Jahr 2007 beitragen, den Konsum wieder dämpfen.“

Industrie
Die gegenwärtige Lage wird von der Industrie im Vergleich zum Herbst 2006 weiterhin als sehr gut eingeschätzt und liegt das vierte Mal in Folge im positiven Bereich. Diese erfreuliche Entwicklung ist auch auf die Auftragseingänge aus dem In- und Ausland zurückzuführen. Insbesondere die Auslandsnachfrage hat kräftig angezogen. Die Binnennachfrage stabilisiert sich auf hohem Niveau. Die Auftragslage ist derzeit der auslösende Faktor für die positive gegenwärtige Lageeinschätzung. Die Aussichten in der Industrie für die kommenden zwölf Monate werden ebenfalls weiterhin positiv beurteilt. Diese optimistische Einschätzung ist auch auf die deutliche Steigerung der Exporte, die für die Zukunft erwartet wird, zurückzuführen. Die Investitionsneigung der Unternehmer kühlt sich leicht ab, liegt aber weiterhin im positiven Bereich. Erneut schlagen die Impulse der anhaltenden Konjunkturbelebung der Industrie auf den Arbeitsmarkt durch und führen zu einer erhöhten Beschäftigungsnachfrage und damit zu mehr Arbeitsplätzen. Damit setzt sich die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt fort.

Dienstleistungsgewerbe

Im Dienstleistungssektor ist die Stimmung ausgesprochen gut. Dies liegt nicht zuletzt an deutlichen Umsatzsteigerungen im Vergleich zur Befragung im Herbst. Fast die Hälfte der Dienstleistungsunternehmen blickt zuversichtlich in die Zukunft. Die Branche erwartet in der Zukunft erneut Steigerungen des Exportvolumens. Ein Viertel der Unternehmen plant zusätzliche Investitionen, während 12,5 Prozent Investitionskürzungen vornehmen wollen. Damit liegt der Saldo zwar erneut im positivem Bereich, er hat sich aber gegenüber dem Herbst 2006 (+ 20 Punkte) auf + 10 Punkte verringert. Die insgesamt anhaltend positive Entwicklung im Dienstleistungsbereich wirkt sich auch weiterhin stimulierend auf den Arbeitsmarkt aus.

 


 

IHK
Bonn
Rhein-Sieg
Wirtschaft
Gewerbe
Großhandel
Einzelhandel
Gastgewerbe
Industrie

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "IHK" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: