Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Marketing Marketing News
Weitere Artikel
WM-Werbung

McDonalds Werbung zeigt wie es geht mit der Huckepackstrategie - Artikel mit Video

Huckepackstrategie – so heißt es, wenn sich Unternehmen an ein Großereignis anheften und zu diesem Anlass eigene Produkte bewerben möchten. Da dürfen die „Global Player“ nicht finden. Ob Sportartikelhersteller, Telekommunikationsdienstleister aber natürlich auch Fastfood-Restaurants, alle machen mit.

Einfach ist immer gut

So könnte das Motto lauten, dass McDonalds mit einem Spot für eine App verfolgt, die beworben wird. Keine Stars aus Film, TV oder Musik, kein aufwendiger „Schnick-Schnack“, einfach und echt zu bleiben, ist bei vielen Dingen doch der beste Weg zum Erfolg. Gol heißt die App von McDonalds, die mit einem kleinen süßen, und eben einfachen Werbefilm beworben wird.

Dort, wo das Leben spielt

Die Magie des Balls steht im Mittelpunkt, der macht auch wirklich manchmal, was er will. Aber diejenigen, die in diesem Video mitspielen, können auch einiges am Ball. Sie treffen wirklich alles. Körbe, Fenster, Kirchenglocken – fast schon magisch. Tolle Tricks, die den Zuschauer staunen lassen mit einer weiteren Komponente: Humor. Genau das ist es, was das Video auszeichnet. Es ist eben einfach, es ist echt. Der Fußball und seine Spieler stehen im Mittelpunkt. Die Kunststücke und der Ball sind wichtig. Knapp 2 Minuten, die einen zum Schmunzel, Staunen und Lachen anregen. Vielleicht der beste Werbespot zur WM - sehen Sie selbst:

Mc Donalds : Der Fastfood-Gigant zeigt wie Werbung geht

In Sachen Werbung macht Mc Donalds so schnell keiner etwas vor. Nur wenige Großkonzerne schaffen es sowohl Großereignisse, wie zuletzt die WM, als Alltägliches, wie die Lust am Frühstück, so geschickt für ihr eigene Zwecke zu nutzen, wie die Fastfoodkette. Business-on.de zeigt die witzigsten, besten, einfachsten und emotionalsten Werbespots von Mc Donalds.

Aktuell feiert Mc Donalds, das bekannteste Fastfood Restaurant der Welt 60. Geburtstag und sich mit der Werbung zum passenden 1955® Jubiläumsburger vor allem auch selbst.

In den vergangenen 60 Jahren ist viel passiert und so ist spiegelt der Spot neben viel Geburtstagslaune eben auch eine große Portion an Nostalgie und Emotionen wieder. Gefühle, verpackt in Erinnerungen an frühere Zeiten, als man nachts nach der Disco oder abends vor Partybesuchen bei Mc Donalds stets wie selbstverständlich Halt machte und sich bei einem Burger auf den Abend vorbereitete beziehungsweise diesen Revue passieren ließ.
Emotionen zu wecken zählt seit Jahren zu den Unternehmenszielen des amerikanischen Unternehmens und wird in zahlreichen unvergesslichen Werbespots mal witzig, mal nachdenklich, mal mitreißend übermittelt.

Emotionen und Erinnerungen: Verbundenheit mit der Zielgruppe ist ein hart umkämpftes Unternehmensziel

Und so ist das Motto der aktuellen Werbung zum 60. Geburtstag „Darf sein“. „Egal ob zu Pferd, mit dem Luxusauto oder als Clique. Egal ob Gurke aus dem Burger oder Pommes in den Milkshake – bei McDonald’s darf seit 60 Jahren alles sein. Und das muss gefeiert werden. Zum Beispiel mit dem 1955® Jubiläumsburger, leckerem Bacon, karamellisierten Zwiebeln und ganz viel Beef“, so die unternehmenseigene Erklärung zur Werbung.

Der Spot lässt den Betrachter, je nach dessen Alter aber vor allem auch selbst seine eigene Geschichte Revue passieren. „Mc Donalds ist ein Teil Deines Lebens – und das seit 60 Jahren“ will der Spot sagen und setzt damit eine ziemlich clevere Marketingstrategie um. Verbundenheit mit der Zielgruppe ist ein hart umkämpftes Unternehmensziel, das nur wenigen Konzernen gelingt.

Einfach gut ist meist einfach genial: Wie Mc Donalds mit kleinen Mitteln großes bewirkt

Der Fastfood-Riese erkannte den treuen Kundenstamm als Unternehmenssäule zum Erfolg bereits sehr früh und setzte hinsichtlich der Marketingstrategie auf einen hohen Wiedererkennungswert. Die Werbung war anfangs simpel gehalten und untermauert mit einem einschlägigen Song. „Stell Dir mir vor, da ist ein Platz Du weißt schon wo…“ sind die ersten Zeilen eines Liedtextes, der auch noch über 20 Jahre später Emotionen wach ruft.
In den späten 1980er, frühen 1990er Jahren war das der von Robin Beck umgeschriebene Werbejingle „Close to you“, der in diversen Spots unter dem Motto „Einfach gut“ gezeigt wurde.

Humor bewies das Unternehmen mit diesem Werbespot, bei dem es um einen älteren Mann geht, der einen originellen Weg gefunden hat, sich seines Frauenproblems zu entledigen:

Mc Donalds: Vom Model- und Gesundheitshype zur Starcomedy

In den vergangenen zehn Jahren setzte Mc Donalds hauptsächlich auf Stars zur Unternehmenspräsentation. Ab 2007 nahm sich der Großkonzern dem Model-Hype an und gewann durch die Verpflichtung von Heidi Klum und einiger der Models der Sendung „Germany’s next Topmodel“ wie Baraba Meier

Oder den Finalistinnen von 2009, Sara Nuru, Marie Nasemann und Mandy Bork: (hier beim Spot für „Stars of America“) viele weibliche Kundinnen.
Vor allem aber war Topmodel Heidi Klum eine gute Waffe gegen die damalige beginnende Diskussion um Übergewicht. Mit diesem Werbespot für den Chicken Gourmet sowie mit den voran gestellten präsentierte das Unternehmen, dass Fastfood und ein gesundes Lebensgefühl nicht im Widerspruch zueinander stehen müssen.

2013 legte Mc Donalds mit der 1+1 Werbung noch einen in punkto Starbesetzung drauf und verpflichtete Moritz Bleibtreu als Cheeseburger, Palina Rojinski als kleiner Kaffee, Alexandra Maria Lara als Coke Light, Collien Ulmen-Fernandes als Mc Sundae, Oliver Korittke als Apfeltasche, Christian Ulmen als Bio Apfeltüte, Jürgen Vogel als Veggieburger TS, Joko Winterscheidt als Hamburger, Elyas M'Barek als Chickenburger und Cro als Snack Wrap TS. Die Stars zeigen viel Selbstironie, und punkten durch lockere Sprüche. Zum Anbeißen sympathisch…

(Redaktion)


 


 

McDonalds
McDonalds Werbung
Ball
Video
App

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "McDonalds" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: