Weitere Artikel
Schwerbehindertenzusatzurlaub

Dauerhafte Arbeitsunfähigkeit und Zusatzurlaubsansprüche von Schwerbehinderten

Hinweis für die Praxis:

Das BAG gesteht explizit zu, dass eine ausdrückliche Differenzierung zwischen gesetzlichen und übergesetzlichen Ansprüchen nicht notwendig sei. Im konkreten Fall bestimmte sich der Urlaubsanspruch nach dem einzelvertraglich in Bezug genommenen Manteltarifvertrag für die Angestellten der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (MTAng-BfA). In diesem Tarifvertrag waren die Voraussetzungen einer Abweichung vom gesetzlichen Urlaubsregime erfüllt, so dass der tarifliche Mehrurlaub vom BAG als verfallen angesehen wurde. Das Arbeitsgericht Lüneburg hat zwischenzeitlich entschieden, dass § 26 TV-L nicht zwischen gesetzlichem Mindesturlaub und darüber hinausgehendem tariflichem Urlaub differenziere, da es an eigenständigen Verfallsregelungen fehle. Der Praxis ist daher zu empfehlen, Arbeitsverträge umzustellen und in solchen Verträgen deutlich zwischen gesetzlichen Mindesturlaubsansprüchen und vertraglichen Mehrurlaubsansprüchen zu differenzieren.

III. Zusatzurlaub für Schwerbehinderte

Das BAG hat die in der Literatur diskutierte Frage, ob der gesetzliche Schwerbehindertenzusatzurlaub nach § 125 SGB IX wie der gesetzliche Mindesturlaubsanspruch als unverfallbar anzusehen ist, nunmehr abschließend für die Praxis beendet. Zusatzurlaub für Schwerbehinderte ist unverfallbar! Der Senat begründet seine Ansicht mit der urlaubsrechtlichen Akzessorietät des Schwerbehindertenzusatzurlaubs. Wie der gesetzliche Mindesturlaub handelte es sich auch bei dem Schwerbehindertenzusatzurlaub aus § 125 SGB IX um einen gesetzlichen, nicht disponiblen Urlaubsanspruch. Dadurch unterscheide er sich durch seine strickte Unabdingbarkeit von übergesetzlichen Einzel- oder tariflichen Ansprüchen. Der Zusatzurlaubsanspruch für Schwerbehinderte sei an das rechtliche Schicksal des Mindesturlaubsanspruchs gebunden.

Hinweis für die Praxis:

Die Entscheidung des BAG ist durchaus angreifbar. Die Arbeitszeitrichtlinie der EG schützt nur den Mindesturlaubsanspruch von vier Wochen und seine Abgeltung. Die Tatsache, dass der deutsche Gesetzgeber den Schwerbehindertenzusatzurlaub denselben Regeln wie den Mindesturlaubsanspruch unterwirft, bedeutet noch nicht gleichzeitig, dass damit gleichzeitig auch der Schutz der Arbeitszeitrichtlinie Anwendung finden soll. Diese Kritik ändert aber nichts daran, dass durch die Entscheidung des BAG die Praxis nun gehalten ist, auch den Schwerbehindertenzusatzurlaub zu gewährleisten und zu übertragen.

IV. Faktische kein Vertrauensschutz

Das BAG hat sich sehr ausführlich mit der Frage des Vertrauensschutzes befasst. Der EuGH hatte sich in seiner Entscheidung mit Fragen des Vertrauensschutzes nicht auseinandergesetzt, also tatsächlich kein Vertrauensschutz gewährt. In der Folgeentscheidung vom 24. März 2009 hatte das Bundesarbeitsgericht noch festgestellt, dass Arbeitgeber jedenfalls seit Bekanntwerden des Vorabentscheidungsersuchens des LAG Düsseldorf vom 2. August 2006 damit rechnen mussten, Urlaubsansprüche noch erfüllen und abgelten zu müssen. In der hier zu besprechenden Entscheidung vom 23. März 2010 hat das BAG nun den Vertrauensschutz bis in das Jahr 1996 zurückgelegt. Jedwede Vertrauensgrundlage sei mit Ablauf der Umsetzungsfrist für die erste Arbeitszeitrichtlinie 93/104/EG am 23. November 1996 abgelaufen. Seit dem 24. November 1996 war daher das Vertrauen von Arbeitgebern auf den Fortbestand der bisherigen Rechtsprechung nicht länger schutzwürdig.

Hinweis für die Praxis:

Das BAG gewährt damit faktisch keinen Vertrauensschutz. Bis in das Jahr 1996 können also Urlaubsansprüche angesammelt werden. Der Zeitfaktor beträgt damit aktuell im Jahre bereits 15 Jahre. Dies bedeutet bereits 300 Mindesturlaubstage, Mehrurlaub und sonstiger Zusatzurlaub nicht eingerechnet. Dieses Ergebnis ist für die Praxis nicht zu akzeptieren. Das BAG hielt jahrzehntelang an seiner Rechtsprechung fest, zuletzt noch kurz vor der Entscheidung des EuGH im Januar 2009. Die Praxis orientierte sich an dieser gefestigten Rechtsprechung und hatte keinerlei Veranlassung, von einer Abweichung auszugehen. Es wäre daher wünschenswert gewesen, wenn das BAG Vertrauensschutz bis zur Entscheidung des EuGH im Jahre 2009, allenfalls bis zum Vorabentscheidungsersuchen des LAG Düsseldorf vom 2. August 2006 gewährt hätte. Wir weisen in diesem Zusammenhang auf einen Vorlagebeschluss des LAG Hamm aus April 2010 an den EuGH hin. Das LAG Hamm hat dem EuGH die Frage vorgelegt, ob Urlaubsansprüche langjährig arbeitsunfähiger Arbeitnehmer unbegrenzt angesammelt werden können ob sie nicht vielmehr zeitlich befristet werden müssen. Eine mögliche Befristung könnte sich nach Auffassung des LAG Hamm aus Art. 9 Abs. 1 des Übereinkommens Nr. 132 der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) ergeben. Die Frage des Vertrauensschutzes würde sich dann bei einer Begrenzung auf maximal 18 Monate erübrigen. Wir werden hierzu berichten.

V. Anwendung von Ausschlussfristen?

Nach der alten Rechtsprechung des BAG und der vertretenen Surrogationstheorie richtete sich der Urlaubsabgeltungsanspruch nach den strengen Regeln des Urlaubsrechts. Tarifliche Ausschlussfristen fanden damit auf den Urlaubsabgeltungsanspruch keine Anwendung. Das BAG hat aber diese Surrogationstheorie nunmehr ausdrücklich aufgegeben. Die bisherige Rechtsprechung gilt also nicht mehr.

Ausschlussfristen können daher angewandt werden. Wir hatten eine aktuelle Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Köln zu dieser Frage bereits im August-Heft vorgestellt. Der Urlaubsabgeltungsanspruch ist nach Auffassung des LAG Köln so zu behandeln wie jeder andere Zahlungsanspruch auch. Ebenso gilt die sechsmonatige Ausschlussfrist des § 37 Abs. 1 TV-L. Ähnlich hat das LAG Düsseldorf für die Verfallklausel nach § 24 MTV Einzelhandel NRW entschieden. Das Arbeitsgericht Regensburg bestätigt diese Rechtsprechung.

Fazit:

Nach aktueller Rechtslage und Rechtsprechung sowohl des EuGH als auch des BAG müssen in jedem Fall der gesetzliche Mindesturlaub und der Zusatzurlaub für Schwerbehinderte bei langandauernder Arbeitsunfähigkeit aufaddiert und abgegolten bzw. nachgewährt werden. Hierüber kann nicht mehr ernsthaft gestritten werden. Vertraglicher bzw. tarifvertraglicher Mehrurlaub kann hingegen verfallen. Dies setzt voraus, dass dem Arbeits- oder Tarifvertrag eigenständige Regelungen zum Verfall von Urlaub (so genanntes eigenständiges Urlaubsregime) zu entnehmen sind. Der Praxis ist zu empfehlen, Arbeitsverträge entsprechend anzupassen. Vertrauensschutz besteht für die letzten 15 Jahre keiner, wobei hierzu die weitere Entwicklung und ein aktuelles Vorlageverfahren beim EuGH abzuwarten sind. In jedem Fall können Ausschlussfristen auf den Urlaubsabgeltungsanspruch angewandt werden.

BAG, Urteil v. 23.03.2010 - 9 AZR 128/09

(Dr. Nicolai Besgen)


 


 

Entscheidung
BAG
EuGH
Schwerbehinderte
Zusatzurlaubsanspruch
Praxis
BAG Vertrauensschutz
Mehrurlaub
Rechtsprechung
Urlaubsabgeltungsanspruch
Mindesturlaub
Mehrurlaubsansprüchen
Zahlungsanspruch
Urlaub
Arbeitszeitrichtlinie
Anspruch
Arb

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Entscheidung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: