Sie sind hier: Startseite Aktuell News
Weitere Artikel
Konjunkturprognose für 2013

Konjunktur 2013 nicht so stark wie erwartet - DIW revidiert seine Prognose

Laut Aussage des DIW Präsidenten, Marcel Fratzscher, muss das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung die Konjunkturprognose für 2013 „ein bisschen zurückschrauben“.

Bislang wurde noch mit einem Wachstum des Bruttoinlandprodukts um 0,9 Prozent gerechnet, diese Erwartung wurde nun revidiert. Jetzt ist von einem Wachstum von 0,5 bis 0,8 Prozent die Rede. Eine der Ursachen für die herabgesetzte Prognose liegt im letzten Quartal 2012, das schwächer ausfiel als erwartet. Doch auch wenn 2013 die deutsche Wirtschaft langsamer wächst als bislang angenommen – es soll aufwärts gehen.

Das erwartet auch Bundeswirtschaftsminister Philip Rösler. Als die Bundesregierung bereits im Januar ihre Prognose herabsetzte, zeigte er sich optimistisch, dass die Wirtschaft im Laufe des Jahres 2013 ihre Schwächephase überwinden würde. Und so rechnen sowohl Bundesregierung als auch Bundesbank und DIW 2014 mit einem Wirtschaftswachstum von etwa 2 Prozent.

(Florian Weis)


 


 

Marcel Fratzscher
Philip Rösler
Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung
Konjunktur
Wachstum
DIW
Bundesregierung
Wirtschaftsforschung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Marcel Fratzscher" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: