Weitere Artikel
6. Wirtschaftstreffen

Ist der Fachkräfte-mangel ein lösbares Problem?

Der Fachkräftemangel ist noch gar nicht angekommen. Die geburtenschwachen Jahrgänge sind noch in der Schule. Das ist Statistik , so Dr. Christoph Kahlenberg, wir müssen die Chance nutzen mit den vorhandenen Arbeitskräften...

umzugehen und  mitzunehmen , in lebenslangem lernen und flexiblen arbeiten. Das zeigte Dr. Dikow, GF Webasto, ganz klar auf. Höhere Anforderungen sind von den Schüler und Lehrern einzufordern. Die Betriebe benötigen hoch qualifizierte Fachkräfte. Sind diese nicht da, werden entsprechende Lösungen global gesucht.

Der Kunde toleriert keine Produkte mit Fehlern und mit einem sozialem Preis. Das Schulniveau darf nicht noch weiter abgesenkt werden.

Zukunftsmärkte sind nicht Europa, sondern Asien, China, Indien, Russland und Brasilien.

Herr Miraß , Chef der Arbeitsagentur Neubrandenburg, stelle die Frage : Ist der Arbeitsmarkt auf die älter werdende Gesellschaft vorbereitet.

Nein.

randstd, Zeitarbeitsfirma, bietet Ausbildung und Wiedereingliederung von älteren Arbeitnehmern den Firmen an. Dazu müssen durch Gesprächen mit den Firmen und den Arbeitnehmern diese dahin geführt und mitgenommen werden. Keine leichte Aufgabe. Doch Frau Bahll erläuterte dies an einem Beispiel mit der Firma Liebherr.

Das ist auch die Lösung, sagte Frau Tscherepanow, District Manager randstad, Langzeitarbeitslose und Frauen so wieder in Angestelltenverhältnisse zu bringen.

Bei einer Produktivitätssteigerung von jährlich 1 % und der Verlängerung der Lebensarbeitszeit kann Deutschland die künftige Demographie bewältigen.

(Redaktion)


 


 

Schulniveau
Firmen
Arbeitnehmern
Webasto
Liebherr

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Fachkräftemangel" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: