Sie sind hier: Startseite Mecklenb.-Vorpommern
Weitere Artikel
Weihnachtsgeld

Kein Anspruch bei Kündigung vor Jahresende

Wer vor dem Jahresende aus dem Betrieb ausscheidet, geht beim Weihnachtsgeld unter Umständen leer aus.

Das wollte ein Angestellter nicht hinnehmen und klagte einen anteiligen Anspruch aufs Weihnachtsgeld ein. Ende Juni 2010 verließ er die Firma und hatte zuvor jedes Jahr Weihnachtsgeld in Höhe erhalten, jeweils im November. Für 2010 wollte er nun die Hälfte bekommen, weil er ja ein halbes Jahr für das Unternehmen gearbeitet habe. Das lehnte der Arbeitgeber ab: Einen Anspruch auf Weihnachtsgeld gebe es nur dann, wenn das Arbeitsverhältnis zu Weihnachten noch bestehe. Arbeitsgericht und Landesarbeitsgericht lehnten die Klage ab: Der Weihnachtsgeld-Anspruch entstehe in dem Unternehmen erst im November des jeweiligen Jahres. Über den Vergütungscharakter hinaus gehe es dem Arbeitgeber auch darum, die Arbeitnehmer "zu zukünftiger Betriebstreue anzuhalten". Anteiliges Weihnachtsgeld steht dem ausgeschiedenen Mitarbeiter somit nicht zu (LAG Hessen, Az.: 6 Sa 115/11).

(lifepr )


 


 

Weihnachtsgeld
Anteiliges Weihnachtsgeld
Arbeitgeber
Weihnachtsgeld-Anspruch
Unternehmen
Anspruch

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Weihnachtsgeld" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: