Sie sind hier: Startseite Mecklenb.-Vorpommern Lifestyle Reisen
Weitere Artikel
Veranstaltung

Internationale Tourismusbörse Berlin

Wirtschafts- und Tourismusminister Harry Glawe: Branche für 2012 optimistisch

Die Tourismusbranche geht in Mecklenburg-Vorpommern insgesamt optimistisch in das Jahr. "Die Betriebe rechnen zum großen Teil mit einem besseren Geschäft als 2011. Auch der Stand der Vorbuchungen stimmt hoffnungsvoll", sagte Wirtschafts- und Tourismusminister Harry Glawe am Mittwoch auf der Internationalen Tourismusbörse ITB in Berlin.

"Wir streben 2012 eine Übernachtungszahl von 28 Millionen plus eins an", sagte Glawe. Mecklenburg-Vorpommern hatte 2011 mit insgesamt 27,6 Millionen Übernachtungen das drittbeste touristische Ergebnis seit 1990 erreicht. Das angestrebte Wachstum soll dabei nicht mit steigenden Kapazitäten sondern aus dem Bestand der rund 185.000 Betten in den gewerblichen Betrieben und den rund 100.000 Schlafgelegenheiten auf Campingplätzen erreicht werden.

"Für uns sind saisonverlängernde Investitionen, Angebotserweiterungen und solides Wachstum wichtige Prämissen", sagte Glawe. "Das Darwineum, das im Sommer in Rostock öffnet, wird ganzjährig eine Attraktion für alle und eine weitere Investition in die Witterungsunabhängigkeit. Auch das Phantechnikum in Wismar und das Agroneum in der Seenplatte folgen diesem Ansatz, mit neuartigen Ausstellungskonzepten und vielen Erlebnisangeboten neue Möglichkeiten für Gäste anzubieten."

Die Branche setzt in Mecklenburg-Vorpommern jährlich etwa 7 Milliarden Euro um. Mehr als 2.700 Betriebe sind in Mecklenburg-Vorpommern am Markt, mit 160 vier und fünf Sterne-Hotels hat Mecklenburg-Vorpommern in Deutschland den höchsten Anteil hochwertiger Hotelangebote. Außerdem bieten 189 moderne Campingplätze weitere 100.000 Schlafgelegenheiten.

"Auch in die Beherbergungsinfrastruktur wird weiter investiert", sagte Glawe. "Es stehen aber Folgeinvestitionen und Qualitätsverbesserungen im Vordergrund." Neueröffnungen wie das Kurzentrum Waren als Gesundheitshotel mit Anwendungen oder das a-ja-Resort Warnemünde als Wellness-Angebot mit moderaten Preisen erweitern das vorhandene Angebot ebenso wie das Baumhausdorf in Beckerwitz des Jugendherbergsverbandes.

Beim touristischen Marketing setzt Mecklenburg-Vorpommern seine Strategie im Werben von Gästen aus dem südlichen deutschsprachigen Raum sowie aus bevölkerungsreichen Regionen wie Nordrhein-Westfalen fort.

Auf der weltgrößten Reisemesse werben bis zum Sonntag 53 Aussteller aus dem Nordosten.

Quelle: Regierungsportal MV

(Redaktion)


 


 

Mecklenburg-Vorpommern
Glawe
Schlafgelegenheiten
Preisen
Folgeinvestitionen
Campingplätze
Wachstum

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Mecklenburg-Vorpommern" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: