Sie sind hier: Startseite Mecklenb.-Vorpommern Aktuell News
Weitere Artikel
Börsen Umfrage

93% der Deutschen lehnen Euro-Bonds ab

Aufreger Euro-Bonds: Wie eine aktuelle Umfrage des großen deutschen Börsenportals www.boersennews.de (0,45 Mio. Unique User / April 2011) zeigt, lehnen 93% von 1.479 befragten Finanzfachleuten die Einführung einer einheitlich verzinsten EU-Staatsanleihe (Bonds) ab!

30% sagen, dass Deutschland nicht für die falsche Haushaltspolitik anderer Länder büßen darf, wie es mit Euro-Bonds der Fall wäre. So müssten die deutschen Steuerzahler 25 bis 47 Mrd. € jährlich mehr Zinsen für Kredit-Refinanzierungen bezahlen. Obendrein würden sie ganz oder teilschuldnerisch für Schulden anderer Länder haften! Käme es zum Beispiel in Griechenland zur Zahlungsunfähigkeit, müssten deutsche Steuerzahler deren Schulden abtragen – und das in einem Land, in dem monatelang über fünf Euro mehr für Hartz-IV-Empfänger diskutiert wird.

Umfrageergebnis: 93% der finanzinteressierten Deutschen gegen Euro-Bonds

Kein Wunder, dass die meisten Deutschen auf die Barrikaden gehen dürften, sollte die deutsche Bundesregierung tatsächlich für die Einführung von Euro-Bonds in der EU stimmen. Das fordern bereits Bundestagsabgeordnete aus SPD und GRÜNEN. Die ablehnende Haltung der Deutschen hat sich nach der aktuellen börsennews.de-Umfrage gegenüber einer ähnlichen aus dem Jahr 2010 verstärkt: Waren damals 90% dagegen, sind es in diesem Jahr 93%. Lediglich die FDP hat bislang eindeutig gegen Euro-Bonds Stellung bezogen und droht sogar mit dem Scheitern der Bundesregierung, sollten CDU-Bundeskanzlerin Merkel & Co. doch noch den Forderungen aus Brüssel nachkommen.

Weitere Ergebnisse der Umfrage

So sagten 22% der Befragten, Deutschland dürfe nicht für die falsche Haushaltspolitik anderer Länder büßen. Würde die CDU Euro-Bonds einführen, könnte dies für die schwarz-gelbe Regierungskoalition einen Wählerverlust von 17% bedeuten. 6% der Wähler würden nie wieder ihr Kreuz bei den „Euro-Bonds“-Befürwortern der SPD setzen. Die Grünen würden nur 2% der Wählerschaft verlieren, ebenso die Partei „Die Linke“. Damit ist klar: Übernehmen SPD und GRÜNE die Bundesregierung, werden die Deutschen finanziell so stark bluten wie seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges nicht mehr.

(börsennews.de)


 


 

Finanzen
Bonds
Börse
CDU Euro-Bonds
Bundesregierung
Länder
SPD
Einführung
Steuerzahler
Schulden

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Finanzen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: