Weitere Artikel
DARWINEUM

Babys, Bildung und Bananen - das DARWINEUM trägt erste Früchte

Das DARWINEUM feiert den 1. Geburtstag und die Zoomitarbeiter blicken zuversichtlich in die Zukunft. Die schönste Zahl zuerst: 50.000 Kinder unter sieben Jahre haben im ersten Jahr die Evolutionsausstellung mit der Tropenhalle kostenfrei besucht.

Von September 2012 bis August 2013 kamen insgesamt 735.832 Gäste in den Zoo. „Das ganze Mitarbeiterteam im Zoo ist stolz auf das erste Jahr“, sagte Zoodirektor Udo Nagel. „Vor allem freuen wir uns, dass der freie Eintritt bis sieben Jahre sichtbar mehr jüngere Besucher und Familien in den Zoo gelockt hat.“

„Bis zum Jahreswechsel rechnen wir durch das DARWINEUM mit vielen zusätzlichen Besuchern in 2013“, so Nagel weiter. Zum Vergleich: 2010 wurden 505.000 Gäste gezählt, 2011 kamen 525.000 und 2012 mit fast vier Monaten DARWINEUM 627.000 Besucher. In den vergangenen zwölf Monaten, also seit Eröffnung des DARWINEUM am 8. September 2012, strömten 735.800 Besucher in den Zoo. Auch der Jahreskartenverkauf ist deutlich angestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr sind derzeit ein Drittel mehr Dauerkarten verkauft worden: aktuell sind es 16.647, vor einem Jahr waren es 12.600. „Das DARWINEUM hat sich als eine wirkungsvolle Innovation in die Zukunft erwiesen“, betonte der Zoodirektor.

„Seitens der Tourismusbranche haben wir ein positives Feedback erhalten. Insbesondere die Hoteliers sind erfreut, jetzt auch außerhalb der Hauptsaison und bei schlechtem Wetter eine hochwertige Alternative anbieten zu können.“ Auch überregional wird die Hansestadt Rostock jetzt noch stärker durch das DARWINEUM wahrgenommen. So erhielt der Rostocker Zoo den ADAC-Tourismuspreis und zählt laut der Stiftung für Zukunftsfragen gemeinsam mit dem OZEANEUM Stralsund und Karls Erdbeerhof in MV zu den 50 beliebtesten Freizeiteinrichtungen Deutschlands. Im jüngsten europäischen Ranking behauptet sich der Rostocker Zoo in der Kategorie der Einrichtungen zwischen 500.000 und einer Million Besucher als zweitbester deutscher Zoo hinter Osnabrück auf Rang vier.

Orang-Utan-Baby Surya ist der Star
Die „Einwohnerzahl“ in der Wild-WG im DARWINEUM ist kräftig gewachsen. Zur Eröffnung vor einem Jahr lag der Bestand bei 40 Arten und rund 510 Tieren, ohne die Blattschneiderameisen und das Korallenriff. Gegenwärtig leben 48 unterschiedliche Tierarten und etwa 580 Tiere in der Tropenhallen und den beiden Ausstellungsbereichen. Dazu kommen die inzwischen 100 Tierarten im Korallenriff, darunter auch Fische, Röhrenwürmer, Schnecken und Krebse, sowie die Blattschneiderameisenkolonie mit schätzungsweise 7.000 fleißigen Miniarbeitern.

Große Aufmerksamkeit erzeugte der erste Nachwuchs im DARWINEUM: die drei Katta-Babys und die Zwergseidenaffenzwillinge im April und vor allem das am 28. Juni geborene Orang-Utan-Mädchen Surya. Der „kleine Sonnenschein“, so lautet sinngemäß der indische Name, hat sich unter den Besuchern und Mitarbeitern schnell zum kleinen „Superstar“ gemausert. „Surya entwickelt sich prächtig und nimmt ihre Umgebung von Tag zu Tag intensiver wahr“, sagte Kuratorin Antje Zimmermann.
Die Biologin zeigte sich auch froh, dass sich nach einer Eingewöhnungsphase alle vier Menschenaffengruppen, je zwei Gorilla- und zwei Orang-Utan-Gruppen mit insgesamt zwölf Tieren, gut zusammengefunden haben. „Alle Menschenaffen leben in harmonischen Gruppen zusammen und haben auch die Außenanlagen gut angenommen“, so Zimmermann weiter.

Besonders glücklich sind die Tierpfleger auf ihre Premiere in der nicht einfachen Quallenzucht. „Unsere Tierpfleger haben sich innerhalb eines sehr kurzen Zeitraumes in die äußerst komplizierte Quallenzucht eingearbeitet und sind in der Lage, unsere Gepunkteten Wurzelmundquallen im größten Quallenkreisel Europas erfolgreich nachzuziehen", sagte Zimmermann

„Sommerhaus“ für die Empfangsdamen ist fertig
Ein Jahr nach der Eröffnung ist nun auch das letzte Bauvorhaben im DARWINEUM vollendet. Die Galapagos-Riesenschildkröten, die als „Empfangsdamen“ die Besucher am Eingang begrüßen, können bald ihr neues Haus beziehen. Ende kommender Woche ist im Außenbereich eine Schutzhütte bezugsfertig, die als Rückzugsbereich für die Schildkröten dient.
Gestaltet wurde das Haus mit Fußbodenheizung von Uwe Thürnau. Der sogenannte Illusionsmaler hatte bereits mit den Fels- und Baumgestaltungen und der riesigen Wandmalerei im DARWINEUM seine Spuren hinterlassen. Die Außenanlage der Schildkröten ist 130 Quadratmeter, die Innenanlage 85 Quadratmeter groß. Die Hütte, die einem Lavafelsen auf den Galapagosinseln nachempfunden ist, ist fünf Meter lang, zwei Meter breit und 1,70 Meter hoch.

Ausblick
„Das Konzept, Museum und Tierhaltung zu verbinden, ist offensichtlich aufgegangen. Kernpunkt der Philosophie ist, dass sich das DARWINEUM ständig weiterentwickelt und somit nie langweilig wird“, bekräftigte Zoodirektor Udo Nagel. In allen Bereichen soll das DARWINEUM kontinuierlich ausgebaut werden. Großen Wert wird dabei auf die Jugendbildungsarbeit gelegt. So geht demnächst das Schülerforschungsnetzwerk DARWINET mit einem eigenen Webauftritt online, auf dem Jugendliche ihre Forschungsprojekte, die sie im DARWINEUM absolviert haben, einem internationalen Publikum vorstellen. Kontakte zu Schulen im Ausland wurden bereits geknüpft. Auch an neuen, innovativen Besucherangebote wird gearbeitet. So können ab sofort Besucher nachts auf Entdeckungstour gehen oder sich einen halben Tag lang als Menschenaffentierpfleger ausprobieren. „Das DARWINEUM ist ein Erlebnisort für Einheimische, für Touristen, für Bildungshungrige, für Tier-, Natur- und Pflanzenfreunde, aber auch ein außergewöhnlicher Veranstaltungs- und Tagungsort und hat seinen festen Platz in Rostock und Mecklenburg-Vorpommern gefunden“, so Nagel abschließend.

Anlagen
Botanik, Bildung und Besucherangebote

Im DARWINEUM müssen die Gärtner schwindelfrei sein

Die Tropenhalle des Darwineums beheimatet nicht nur Tiere, sondern sie ist auch ein kleines Paradies für tropische Pflanzen. Insgesamt wurden hier vor einem Jahr etwa 4.500 Pflanzen in 100 Arten und Sorten in den Boden gebracht. So wachsen Schraubenbaum, Feige, Hakenlilie und Bambus, aber auch Ananas, Papaya, Anthurien, Monstera und Blattfarne bei 25 °C und einer Luftfeuchtigkeit zwischen 60 und 80 % und bestem Lichteinfall durch das Folienkissendach unter optimalen tropischen Verhältnissen.

Die Pflanzen haben den Umzug ins DARWINEUM gut überstanden und ordentlich an Größe und Blattmasse zugelegt. Schon bald können die ersten Früchte bei den Nutzpflanzen geerntet werden. Dank guter Pflege durch die Gärtner sind nach einem knappen Jahr Fruchtstände bei den Bananenstauden zu erkennen. Der aufmerksame Beobachter kann die noch grünen Früchte an der Südseite der Halle schon entdecken.

Dabei ist die Pflege der Pflanzen nicht gerade leicht und bedeutet täglich großen körperlichen Einsatz. Um jeder Pflanze gerecht zu werden, deren Bedürfnis nach Wasser sehr verschieden ist, wird neben einer automatischen Beregnung zusätzlich mit dem Schlauch per Hand bewässert. Dazu müssen sich die Gärtner im oberen Bereich der Pflanzkästen wegen der Absturzgefahr ein Gurtgeschirr umlegen und sich an einer Laufleine einschäkeln. Dann gilt es noch in einigen Bereichen eine Steigleiter zu erklimmen, insgesamt bei den hohen Temperaturen eine äußerst schweißtreibende Beschäftigung und schwindelfrei sollte man dabei auch sein.
Neben dem Wässern gehört auch das Bekämpfen von Schädlingen zu den Aufgaben der Gärtner. Das geht in so einer Halle mit Tieren natürlich nicht mit chemischen Mitteln, sondern nur mit natürlichen Mitteln. Also „arbeiten“ im DARWINEUM auch Marienkäferlarven und Raubmilben, die die wertvollen Pflanzen von Wolläusen, Florfliegen, Blattläuse und anderem Ungeziefer befreien.

Aber es gibt noch weitere Erfolge. Einige der Bäume haben bereits ihre auffälligen Blüten geöffnet. In der Mitte der Halle wachsen mehrere Exemplare des Afrikanischen Tulpenbaumes (Foto), der leuchtend rot blüht. Den blühenden Hibiskus erkennen wahrscheinlich die meisten Besucher. Dagegen ist der Eiscremebohnenbaum oder auch Affenschwanz-Inga genannt, der sich seitlich der Höhle zu den nachtaktiven Tieren befindet, sicher unbekannt. Seine lustigen deutschen Namen hat der zu den Mimosengewächsen gehörende Baum von der Form bzw. dem Geschmack seiner Früchte. Auch bei den unauffällig blühenden Stammblütern Papaya und Kakao hoffen die Gärtner schon bald auf eine kleine Ernte.

Kontakt:
Abteilung Zooplanung, Kristin Jacobi, Tel. 0381-20 82 154


Das DARWINEUM als außerschulischer Lernort für Schüler, Studenten und Lehrer
Angebote für Schüler
Schülergruppen bearbeiten im Wahlpflichtunterricht jeden Mittwoch ein Jahresthema, beispielsweise zu Soziogrammen bei den Menschenaffen, Wachstum und Wasserqualität am Korallenriff, Pflanzen und ihre Geschichten, ein Kinderbuch über Assumbo und Energiesparer und -verschwender im Tierreich.

Alle Projekte werden unter dem Dach des DARWINET vereint und ebenfalls durch Schüler betreut. Im Herbst wird die Internetseite freigeschaltet. Es wird eine Art Wiki-Netz, in dem die Jugendlichen ihre Forschungsergebnisse veröffentlichen und zur öffentlichen Diskussion stellen. Dazu sollen Kontakte zu Schulen im Baltikum, in Jerusalem, in Skandinavien geknüpft werden, damit die Schüler über Landesgrenzen hinaus gemeinsam an Projekten arbeiten können.

Angebote für Studenten
Pädagogikstudenten können ihre Abschlussarbeiten ins DARWINEUM verlegen, unter anderem zur Erstellung von didaktischen Materialien, um Kindern das Thema Evolutionsbiologie nahe zu bringen.

Angebote für Lehrer
Schulinterne Lehrerfortbildung (SCHILF-Tage): Aktuell waren 60 Lehrer zur Weiterbildung im DARWINEUM. Es gibt weitere fachübergreifende Seminare zum Thema Farben in und aus der Natur und Anleitungen für interessante Projekttage. Außerdem findet wieder in Zusammenarbeit mit Prof. Gustav Steinhoff von der Universitätsmedizin Rostock eine Winterakademie statt, diesmal zum Thema „Von der Ur- zur Stammzelle“ mit verschiedenen Experimentierstationen sowie Führungen im DARWINEUM.

Kontakt:
Abteilung Edutainment, Frank Fuchs, Tel. 0381-20 82 104
Das Schülernetzwerk DARWINET
www.darwinet.de


Neue Besucherangebote im DARWINEUM

Nächtliche „Tropen-Expedition“ im DARWINEUM
Gemeinsam mit unserem erfahrenen Tierpfleger erleben Sie eine exklusive Führung der ganz besonderen Art im Zoo Rostock. Wenn die Tagesgäste gegangen sind, öffnet das DARWINEUM für Sie noch einmal seine Pforten und Sie beobachten, wie sich unsere Schützlinge auf die Nacht im Dschungel vorbereiten. Begleitet werden Sie von unserem Tierpfleger, der Ihnen Rede und Antwort steht und viele schöne und informative Gute-Nacht-Geschichten über die schöne und kostbare Tierwelt in Rostocks Dschungel zu erzählen weiß.

Dauer: ca. 2,5 - 3,0 Stunden
Beginn: je nach Jahreszeit, nach Schließung des DARWINEUM buchbar
Preis: Gruppe ab 10 Personen: 120,00 €; ab 11. Person jede weitere 12,00 Euro (bis zu 15 Personen); zzgl. Eintritt 10,00 Euro

Schaffen für die Affen - Einmal Tierpfleger im DARWINEUM sein bei Gorillas, Orang-Utans & Co.
Ein spannender Tag beginnt für Sie am frühen Morgen im DARWINEUM. Lassen Sie sich auf ein Abenteuer ein und erleben Sie einen aufregenden „Tierpflegertag“ in unserer 4.000 qm großen Tropenhalle, dem neuen Zuhause der Menschenaffen. Orang-Utans und Gorillas leben hier in naturnahen Lebensräumen zusammen mit Faultieren, Gibbons und Zwergseidenäffchen.
Zu Ihren Aufgaben gehört die Herstellung verschiedener Beschäftigungsmöglichkeiten für Assumbo & Co in der hauseigenen „Affen-Werkstatt“. Nach getaner Arbeit können Sie die Tiere im Umgang mit den eigens gefertigten Materialien beobachten. Unser Tierpfleger lässt Sie an seiner täglichen Arbeit teilhaben und weiß dabei viel Wissens- und Bemerkenswertes über seine Schützlinge zu berichten. Ihr „halber“ Arbeitstag wird wie im Fluge vergehen - ein T-Shirt und die Tierpflegerurkunde werden Sie jedoch stets an dieses einzigartige Erlebnis erinnern.

Beginn: 10:00 Uhr, Anmeldung 2 Wochen vorher nötig
Dauer: 4 Stunden
Preis p. Person: 220,00 €, inklusive Zooeintritt, Tierpflegershirt und Erinnerungsurkunde

Tierbegegnung bei den Kattas
Erleben Sie unsere Kattas hautnah am DARWINEUM im Rostocker Zoo. Eine persönliche Begegnung bei unseren Tieren ist ein Erlebnis, das Sie nicht so schnell vergessen.
Dauer: ca. 20 Minuten, Preis: 45,00 Euro, zzgl. Eintritt

Kontakt/Buchung: Sylvia Asmus, Tel. 0381–20 82 179, [email protected]

(Redaktion)


 


 

DARWINEUM
Zoo
Tierarten
Mitarbeitern
Menschenaffen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "DARWINEUM" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: