Weitere Artikel
US-Marktforschungsstudie

Streams verdrängen DVD und Blu-ray

In den USA werden 2012 erstmals mehr Filme gestreamt als auf optischen Datenträgern verkauft. Das prognostiziert eine Studie des Marktforschers IHS Screen Digest. Das bedeutet den Anfang vom Ende des Zeitalters der Filme auf physikalischen Datenträgern wie DVD und Blu-ray.

Es ist wohl vor allem der Preisvorteil beim Online-Konsum, den den US-amerika-nischen Film-Fans zusagt. IHS erwartet allerdings nicht, dass die silbernern Scheiben sofort aus dem Filmgeschäft verschwinden. Der Übergang soll einige Jahre dauern. 3,4 Mrd. Filme sollen 2012 in den USA im Netz konsumiert werden. Im vergangenen Jahr wurden lediglich 1,4 Mrd. Streams verbucht. Die Zahl der verkauften Blu-rays und DVDs wird laut Prognosen 2,4 Mrd. erreichen. Der Online-Filmkonsum wird in den USA zu 94 Prozent von Amazon und Netflix beherrscht. Vor allem die Blu-ray-Verkäufe leiden unter der zunehmenden Popularität der Angebote im Netz. Streaming-Angebote bieten mittlerweile dieselbe Qualität zu einem geringeren Preis. Dass Online-Versionen von Filmen meist schon kurz nach dem Kinostart verfügbar sind, verschlechtert den Stand der Discs weiter.

Physikalische Speichermedien sterben nicht vollends

"Körperliche Speichermedien werden weiterhin eine Rolle spielen, weil es verschiedene Arten von Menschen gibt. Die einen begnügen sich mit der Verfügbarkeit von Filmen in der Cloud, andere aber wollen etwas Greifbares besitzen. Auch bei Musik oder Software spielen Medien zum Anfassen noch eine Rolle. Ich glaube aber, dass die Blu-ray von einem Nachfolger abgelöst wird. Die Produktzyklen werden nämlich immer kürzer", sagt Manfred Studnitzka, Vorstandsmitglied der Association of Austrian Filmproducers.

Billigere Datenträger

In den USA kostet ein Film auf einem physikalischen Träger durchschnittlich 4,72 Dollar. Ein online geschauter Film ist im Schnitt für 0,51 Dollar zu haben. "Der Druck auf die körperlichen Speichermedien wird größer und sie werden deshalb billiger werden. Den Content-Inhabern ist der Auslieferungsweg im Endeffekt egal, solange nicht zu viele Raubkopien konsumiert werden", so Studnitzka. Die optischen Filmspeicher werden in den nächsten Jahren vermutlich weiter an Zuspruch verlieren, einen schnellen Tod erwarten aber auch die Urheber der US-Prognose nicht.

Lange „Halbwertzeiten“

"Die Umstellung dauert länger. Neun Jahre nach der Einführung des iTunes-Store ist die CD noch immer ein wichtiger Bestandteil der Musikindustrie", verlautbart IHS. Dass Streaming weiter an Fahrt gewinnt, ist fast sicher. Die Schallplatte beweist allerdings, dass Datenträger mit ansprechender Aufmachung und hohen Qualitätsstandards eine lange Halbwertszeit haben. Allerdings haben CDs, DVDs und Blu-rays im Gegensatz zu Vinyl auch bei guter Pflege ein Ablaufdatum.

(pressetext.com)


 


 

Film
USA
Blu-ray
DVD
Datenträger
Streaming
IHS Screen Digest
Filmgeschäft
Verdrängung
Manfred Studnitzka
Association of Austrian Filmproducers

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Film" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: