Weitere Artikel
Erkältung

Sport bei Erkältung? Jeder Dritte trainiert weiter

Die Nase läuft, der Hals kratzt und der Kopf schmerzt: Erkältungen sind unangenehm. Doch wegen einer Schniefnase auf Sport verzichten? Jeder dritte Sportler in Mecklenburg-Vorpommern trainiert trotzdem weiter.

65 Prozent von ihnen würden sich dabei auch mit Arzneimitteln auf die Sprünge helfen. Das zeigt eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK).
Besonders die jüngeren Sportler zwischen 18 und 25 Jahren lassen sich durch eine Erkältung nicht bremsen: Nur jeder Zweite legt eine Sportpause ein, um den Infekt komplett auszukurieren. Genauso sieht es bei den Senioren ab 66 Jahren aus. Auch von ihnen gab nur jeder Zweite an, erst nach Abklingen der Symptome wieder mit dem Sport zu beginnen. "Generell sollte man kein Risiko eingehen und am besten eine sportliche Pause eingehen", erklärt Dr. Rolando Schadowski, Diplom-Sportwissenschaftler bei der TK in Mecklenburg-Vorpommern. "Als Alternative bietet sich ein Spaziergang an der frischen Luft an. Wer absolut nicht auf Sport verzichten möchte, sollte definitiv ein paar Gänge runterschalten und nur leicht trainieren.", so Schadowski weiter.
Bei Fieber und Grippe ist Sport allerdings tabu. Der Körper ist geschwächt, das Immunsystem arbeitet auf Hochtouren. "Wer jetzt noch seinen Organismus mit Training belastet, riskiert seine Gesundheit", betont Schadowski. Besonders wenn Medikamente mit ins Spiel kommen, ist Vorsicht geboten. Schmerz- und fiebersenkende Mittel lindern zwar die Symptome, heilen aber nicht. So kann das Gefühl entstehen gesund zu sein, jedoch wird der Infekt nur verschleppt – mit teilweise gravierenden Folgen.
Die häufigsten Verursacher von Herzmuskelentzündungen sind ganz normale Erkältungsviren. Auch Streptokokken, die Haupterreger bei Mandelentzündungen, können zu Infekten an der Herzinnenhaut oder den Herzklappen führen, wenn die Mandelentzündung nicht konsequent auskuriert wurde. "Deswegen ist es wichtig, jede Erkältung ernst zu nehmen und so lange zu pausieren, bis der Organismus wieder ganz fit ist", sagt Sportwissenschaftler Schadowski.
Wann und wie man wieder mit dem Sport beginnt, sollte jeder Patient am besten gemeinsam mit seinem Arzt entscheiden. Generell gilt: Je schwerer der Infekt, desto länger die Pause. Für Sportler, die ihre Trainingseinheiten langsam wieder steigern wollen, empfiehlt sich auch eine sportmedizinische Untersuchung. Die TK bezuschusst diese Beratung seit August für Ihre Versicherten im Rahmen einer Satzungsleistung.



(Redaktion)


 


 

Erkältung
Infekt
Generell
Organismus
Pause
Zweite
Symptome
Schadowski

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Erkältung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: