Sie sind hier: Startseite Mecklenb.-Vorpommern Aktuell News
Weitere Artikel
Social Network

Facebook: Hilfe ich bin ein User, holt mich hier raus!!

Bei Facebook nicht einfach, aber machbar: Wie Sie Ihr facebook-Konto löschen oder deaktivieren können. Die aktuelle Diskussion über die Datennutzung der sozialen Netzwerke hat die Nutzer sensibel gemacht, weshalb sich nicht wenige überlegen, ihre Mitgliedschaft bezüglich der preisgegebenen Daten zu überprüfen oder diese gar zu kündigen.

Das Soziale Internet- Netzwerk „Facebook“ ist das größte seiner Art weltweit – und wächst nach wie vor ungebremst. Im Oktober dieses Jahres soll  Facebook 800-Millionen-Mitglieder-Marke überschritten haben.

Daran ändert offensichtlich auch nichts die immer wieder zu hörende Kritik von Datenschützern und Politikern am Umgang von Facebook mit persönlichen Daten der Mitglieder durch das Unternehmen.  Noch nicht, denn "die aktuelle Diskussion über die Datennutzung der sozialen Netzwerke hat die Nutzer sensibel gemacht“ (Dirk Popp, CEO der Kommunikationsagentur Ketchum Pleon). „61 Prozent der Befragten achten besonders darauf, welche Daten sie über sich im Internet freigeben", sagt Dirk Popp, CEO der Kommunikationsagentur Ketchum Pleon aus Düsseldorf, weiter. Während beim Thema Datenschutz momentan Facebook die Schlagzeilen macht, sehen die Internetnutzer dies etwas differenzierter. Zwar hält auch hier mit 88% die Mehrheit Facebooks Umgang mit persönlichen Daten für bedenklich, doch den anderen Social Networks wird nicht wesentlich stärker vertraut: 78% der Befragten stimmt der Datenhunger der Netzwerkplattformen stark nachdenklich…  Übrigens: Diese repräsentative Befragung von 736 Internet-Nutzern ab 14 Jahren erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Institut tns emnid und wurde vom 30.09.2011 bis 01.10.2011 durchgeführt.

Wer bei Facebook aussteigen will, braucht Zeit und auch „den Durchblick“, denn die Facebook-Macher machen es den Ausstiegswilligen nicht gerade leicht. Für einen Ausstieg  gibt es drei Möglichkeiten: Die Deaktivierung des eigenen Kontos, die Löschung desselben oder aber das „Faken“ des Profils. Letzteres ist auch rechtlich nicht unumstritten, weil das Faken eines Profils die Bestückung des Profils mit frei erfunden Daten bedeutet – und auch nur dann wirklich etwas bringt, wenn man das gefakte Profil nicht mehr besucht.

Das Facebook-Konto deaktivieren 

Wer Facebook „testweise“ den Rücken kehren will und sich (noch) nicht ganz sicher ist, ob es der richtige Schritt ist, kann sein Facebook-Konto deaktivieren. Denn er  lässt sich eine Hintertür zur Rückkehr offen. Das Facebook-Konto wird dabei lediglich deaktiviert, aber nicht gänzlich gelöscht. Das heißt: Alle erstellten Inhalte bleiben auf den Servern von Facebook gespeichert, werden aber unsichtbar gemacht. Im Klartext: Sowohl Facebook-Freunde als auch Suchmaschinen wie Google finden die Inhalte nicht mehr, das Nutzerprofil ist in dem sozialen Netzwerk unsichtbar.

Die Funktion zum Deaktivieren des Kontos hat Facebook zwar etwas versteckt, aber der Vorgang selbst ist recht einfach: Zunächst klicken Sie oben rechts in der Statusleiste auf das Dreieck neben dem Feld „Startseite“, danach rufen Sie den Punkt „Kontoeinstellungen“ auf und wählen schließlich links auf der Seite auf den Punkt „Sicherheit“. Im unteren Bereich der Seite befindet sich die Funktion „Deaktiviere Dein Konto“: dort klicken Sie drauf. Sie können jetzt aber noch einen Zwischenschritt einlegen und begründen, weshalb Sie Ihr Facebook-Konto deaktivieren wollen. Dies aber ist freiwillig und kein Muss. Um die Deaktivierung des Facebook-Kontos wirksam werden zu lassen, müssen Sie Ihre Deaktivierung unten auf der Seite nochmals bestätigen – fertig! Jetzt wird das Konto stillgelegt. Von nun an bekommen Sie weder Status-Updates anderer Mitglieder noch E-Mails von Facebook. Sie können aber Ihr Facebook-Konto jederzeit wieder aktivieren – was im Prinzip genauso funktioniert wie die Deaktivierung.

Das Facebook-Konto endgültig löschen

Natürlich trennt sich Mark Zuckerbergs Unternehmen „Facebook“ nur sehr unwillig von seinen Mitgliedern. Das scheint der Grund dafür zu sein, weshalb man die Löschfunktion wirklich intensiv suchen muss. Bei den oben schon genannten „Einstellungen“ gibt es zwar die Funktion zum Deaktivieren des Facebook-Kontos, nicht aber zum vollständigen Löschen. Aber gemach: Falls Sie Ihr Facebook-Konto löschen möchten, geht nämlich in einen anderen Bereich, nämlich in die „Hilfe“ (oben rechts in der Statusleiste auf das Dreieck neben dem Feld „Startseite“). Dort klickt man dann gleich auf das oberste  Menü „Facebook-Grundlagen“. Dort finden Sie dann in der Rubrik den Button „Einstellungen und Löschen eines Kontos“. Im unteren Teil des Textes haben die Facebook-Programmierer den entsprechenden Link abgelegt und dort müssen Nutzer eine entsprechende „Anfrage absenden“, dies ist wohl der Löschungsauftrag an Facebook, durch den man folgende Internetadresse aufruft:  https://www.facebook.com/help/contact.php?show_form=delete_account.  Aber das ist noch nicht alles, bitte beachten Sie unbedingt, dass Sie sich innerhalb der nächsten zwei Wochen nach dem Löschdatum nicht nochmals bei Facebook einloggen, da andernfalls Facebook den Auftrag als Irrtum interpretiert und nichts unternimmt. Halten Sie jedoch zwei Wochen still und unternehmen nichts, dann löscht Facebook tatsächlich sämtliche Daten, Einträge, Fotos und Links endgültig und unwiderruflich… Übrigens: Eine Bestätigung der Löschung Ihres Kontos erhalten Sie nicht.

(Redaktion)


 


 

Facebook
Facebook-Konto
Netzwerke
CEO
Ketchum
Pleon
tns
emnid
Internet

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Facebook" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: