Sie sind hier: Startseite Mecklenb.-Vorpommern Aktuell News
Weitere Artikel
E-Commerce

Die fünf gefährlichsten Fehler bei Online-Shops

Als erstes deutsches Unternehmen startete testCloud im November 2011 mit Crowdsourced Softwaretesting. Das Berliner IT-Unternehmen hat so rund 10.000 Bugs aufgespürt. In einer aktuellen Studie wurden nun die fünf häufigsten und gefährlichsten Bugs von Online-Shops aufgedeckt: Unter anderem treten vermehrt Sicherheitslücken im Bezahlprozess und Probleme beim Bestellvorgang auf.

Die Kreditkartenzahlung funktioniert nicht oder der Warenkorb lässt sich nicht befüllen: Bugs sind funktionelle Fehler, die sich auf jeder Internetseite einschleichen und für Ärger sorgen.

Obwohl E-Shop-Besitzer wissen, dass Internetauftritte regelmäßig auf Bugs zu testen sind, wird dies selten umfassend getan. Kosten, Zeit und Mangel an Ressourcen sind die am häufigsten genannten Gründe. Entwickler testen ihre Webseiten zwar selbst, übersehen aber oft selbst geschäftskritische Fehler.

Die Konsequenzen: Kostenexplosion, Umsatzverlust, Kundenschwund oder dauerhafter Imageschaden. Nun ermittelte das Jungunternehmen testCloud.de die Top 5 der häufigsten Bugs bei Online-Shops:

1. Sicherheitslücken

Es ist der größte Alptraum jedes Online-Shopanbieters: Eine Sicherheitslücke im System führt dazu, dass personenbezogene Daten der User von Dritten ausgespäht werden können. Umso gravierender ist ein Bug, wenn er im Rahmen des Online-Bezahlprozesses auftritt, etwa im Zusammenhang mit der Angabe von Kontodaten oder Kreditkartennummern.

Im schlimmsten Falle ist ein Bug im Sicherheitssystem eines IT-betriebenen Unternehmens nicht nur geschäftsschädigend, sondern nicht selten auch Ende eines solchen.

Kaum zu glauben, aber solche Sicherheitslücken gehören zu den häufigsten Bugs, die von testCloud bei Webshops identifiziert werden konnten. Oftmals treten diese Fehler nicht zutage, aber wer kann schon ruhig schlafen, wenn das Gartentor nicht abgeschlossen ist?

2. Bestellprozess

Das nervt doch total: Beim Weihnachtseinkauf in einem Webshop will der User einfach nur die Versandadresse oder Bezahlmethode ändern und plötzlich taucht ein Fehler auf: Der Warenkorb samt aller mühsam ausgesuchter Artikel ist leer. Das frustriert den Kunden und es ist fraglich, ob er den gesamten Einkauf wiederholt.

Komplikationen beim Bestellprozess treten laut testCloud-Experten am zweithäufigsten auf. Unübersichtliche Produkt-Informationen, Fehler bei dem Befüllen des Warenkorbs, Probleme mit der Kreditkartenzahlung oder das zeitraubende Erstellen eines überflüssigen Kundenkontos sind nur einige wenige Erscheinungen, die vom Kunden in Kauf genommen werden müssen, um das gewünschte Produkt zu bestellen.

Nicht selten führen diese zum dauerhaften Kundenverlust.

3. Website-Abbruch oder Überschreiten des Zeitfensters

Ups, was war das denn? Ein Kunde muss bis zum Abschluss einer Bestellung mehrere Schritte durchlaufen und diese nehmen meistens auch einige Zeit in Anspruch.

Ein unerwarteter Website-Abbruch so kurz vorm Ziel trifft den User besonders hart. Im besten Falle wird die Seite neu aufgerufen und die vergangenen Schritte wiederholt. Im schlechtesten Falle ist der Kunde nur genervt und dann auch meist für immer weg oder noch schlimmer: beim Wettbewerber.

4. Lange Ladezeiten

Wenn es mal länger dauert: Ein weiteres effektives Mittel, um User schnell abzuschrecken sind lange Ladezeiten der Webseite: Den Kunden kosten sie Zeit und das Unternehmen Kunden.

Auch hier heißt es: Die Konkurrenz schläft nicht – die Website eines Konkurrenten ist oft nur zwei Klicks entfernt.

5. Grafische Fehler

Es ist unbestritten: Beim Surfen im Internet wird primär der „Seh-Sinn“ benutzt. Grafische Darstellungsfehler – von einer fehlerhaften Produktbild-Anzeige bis hin zu einer völlig überladenen Website – irritieren Webseitenbesucher und behindern ihn beim Einkauf oder Stöbern im Webshop.

„Der erste Einkauf entscheidet über Wohl oder Wehe einer Kundenbeziehung – das gilt auch für Webshops. Wenn Kunden beim Online-Shopping bis hin zum Abbruch behindert werden, kehren sie meist nie wieder zurück. Stammkunden sind toleranter – aber auch hier besteht die Gefahr den Kunden an die Konkurrenz zu verlieren“, erklärt Thomas Grüderich, Mitgründer von testCloud.de.

„Bei uns können Unternehmen ihren Webauftritt aber auch Apps auf Funktionalität und Usability von einer erfahrenen Tester-Crowd prüfen lassen: on demand, unter echten Bedingungen und zu fairen Preisen. So können Softwarefehler früh genug aufgedeckt und die Online-Shops vor Umsatzeinbußen oder Imageschaden bewahrt werden“.

(Quelle: ots)


 


 

eCommerce
Bugs
Fehler
Online-Shop
testCloud
Softwaretesting
Thomas Grüderich
Sicherheitslücken
Webshop
Sicherheit

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "eCommerce" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: