Sie sind hier: Startseite Mecklenb.-Vorpommern Aktuell
Weitere Artikel
Sieg für Apple

Vertriebsverbot für das Samsung Galaxy Tab 10.1 in Deutschland

Der iPad-Rivale "Samsung Galaxy Tab 10.1" darf in Deutschland auch weiterhin nicht verkauft werden. Das entschied heute das Düsseldorfer Landgericht und lehnte den Widerspruch von Samsung gegen das im August verhängte Vertriebsverbot ab.

Apple wirft dem südkoreanischen Konzern vor, mit dem Galaxy-Tablet das iPad zu kopieren.

Laut der Vorsitzenden Richterin Johanna Brückner-Hoffmann, habe Samsung bei der Gestaltung des iPad-Konkurrenten Geschmacksmuster-Rechte von Apple verletzt. In der Gestaltung gebe es zwar Unterschiede im Detail, aber der Gesamteindruck stimme überein.

Weltweite Streits um Patentrechte

Apple und Samsung liefern sich auf der ganzen Welt eine harte Schlacht um Marken- und Patentrechte. Apple zwang Samsung in Australien zwei Mal zur Verschiebung des Verkaufsstarts seines iPad-Konkurrenten. In Deutschland erwirkte der Konzern vor dem Landgericht Düsseldorf eine einstweilige Verfügung gegen den Verkauf von Samsungs Tablet-Computer. Samsung nahm daraufhin das Modell 7.7 von ihrem Stand auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin. Samsung klagt seinerseits gegen Apple, weil sie Mobilfunkpatente verletzt sehen.

Auch in Japan wird geklagt

Apple reichte Medienberichten zufolge auch in Japan eine weitere Klage gegen Samsung ein. Apple will damit einen Verkaufsstopp für einige Samsung-Geräte in Japan und eine Strafzahlung von umgerechnet 900.000 Euro erzwingen.

(Redaktion)


 


 

Apple
Samsung
Galaxy Tab 10.1
Landgericht
Vertriebsverbot
Patentrechte
iPad

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Apple" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: