Weitere Artikel
Gewerbesteuererhöhung

IHK fordert Rücknahme der Gewerbesteuererhöhung in Rostock

Die IHK zu Rostock fordert die Rücknahme der von der Rostocker Bürgerschaft im Januar mehrheitlich beschlossenen Erhöhung der Gewerbesteuer von 450 auf 465 Prozentpunkte. Mit regelmäßig rund 70 Millionen Euro pro Jahr haben die Rostocker Unternehmen ....

in den vergangenen Jahren bereits sehr deutlich zum Haushaltsausgleich in der Hansestadt Rostock beigetragen. Eine weitere Erhöhung belastet die Unternehmen unangemessen und ist auch wirtschaftspolitisch nicht akzeptabel, so die IHK. Auch im Verhältnis zum Rostocker Umland, in dem der Hebesatz durchschnittlich nur 324 Prozent beträgt, setzt der Erhöhungsbeschluss falsche Zeichen. Die Erhöhung wird die Tendenz zur Ansiedlung im Rostocker Umland, also außerhalb der Stadt Rostock, weiter befördern.

Am morgigen Mittwoch wird die Rostocker Bürgerschaft erneut über den Haushalt 2013 beschließen, nachdem Oberbürgermeister Methling gegen den Beschluss von Januar Widerspruch eingelegt hatte.

Die IHK zu Rostock weist zudem darauf hin, dass sowohl Gewerbesteuer als auch Grundsteuer zuletzt in den Jahren 2008 erhöht worden sind. Die hiesigen Hebesätze liegen damit innerhalb Mecklenburg-Vorpommerns an der Spitze und auch deutlich über den Sätzen vergleichbarer Städte wie Kiel oder Lübeck (Gewerbesteuer 230 Prozent und Grundsteuer 500 Prozent). Seit 1990 wurden die Hebesätze bereits neun Mal erhöht.

(Redaktion)


 


 

Rostock
Gewerbesteuer
Erhöhung
Hebesatz
Rostocker Umland
Grundsteuer
Rostocker Bürgerschaft

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Rostock" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: