Sie sind hier: Startseite Mecklenb.-Vorpommern
Weitere Artikel
Hilfsprogramme

Steuererleichterungen für Hochwasseropfer

Die extremen Hochwasserfluten gehen zurück, doch für die Betroffenen bleibt die Lage noch lange ernst. Neben zahlreichen Hilfsprogrammen von Bund und Ländern gibt es auch die Möglichkeit, steuerliche Erleichterungen in Anspruch zu nehmen:....

Flutopfer erhalten neben Hilfsprogrammen auch Steuererleichterungen
Auf das extreme Hochwasser Anfang Juni haben Bund und Länder schnell mit zahlreichen Hilfsprogrammen reagiert. Auch Steuererleichterungen können die Opfer der Flutkatastrophe in Anspruch nehmen.
Für Unternehmen, Gewerbetreibende und Angehörige Freier Berufe sowie Privatleute stehen in Bayern, Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Niedersachsen zahlreiche Hilfsprogramme auf Abruf. Dazu kommen umfangreiche Investitionsvorhaben für die Wiederherstellung und Verbesserung der zerstörten Infrastruktur . Insgesamt wollen Bund und Länder rund acht Milliarden Euro bereit stellen.

Allein in Bayern hat die Staatsregierung ein Soforthilfeprogramm für Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern aufgelegt. Vom Hochwasser betroffene Betriebe können bei einer Schadenshöhe über 5.000 Euro dann 50 Prozent der zuwendungsfähigen Aufwendungen, maximal 100.000 Euro und bei Existenzgefährdung 200.000 Euro erhalten. Hochwassergeschädigte Gewerbeunternehmen und Freiberufler erwartet ein „Sofortgeld“ bis 5.000 Euro sowie ein Härtefonds für Sonderfälle. Bei der LfA Förderbank Bayern gibt es außerdem Vorzugskonditionen im Rahmen des Mittelstandskreditprogramms.

„Es gibt neben den Hilfsprogrammen auch steuerliche Erleichterungen“, erklärt Michael Tippelt, Steuerberater bei Ecovis im vom Hochwasser der Donau besonders betroffenen niederbayerischen Deggendorf. So können etwa Kosten für die Wiederbeschaffung von Hausrat und Kleidung, die vom Versicherungsschutz ausgeschlossen sind, als außergewöhnliche Belastung steuerlich geltend gemacht werden. „Entlastung bietet die Stundung und Anpassung der Vorauszahlung der Einkommen- und Körperschaftsteuer. Betroffene sollten sie innerhalb einer Frist von vier Monaten beantragen. Die Finanzverwaltung verlangt dann innerhalb dieser Frist auch keine rückständigen oder fällig werdenden Steuern.“ In jedem Fall sollten Anträge auf Hilfen so schnell wie möglich, spätestens bis zum 31. Dezember 2013 bei den jeweiligen Behörden gestellt werden. Tippelt: „Wie auch immer: Der persönliche Steuerberater kennt die richtigen Wege zur schnellen Hilfe und gibt die für den Einzelfall passenden Hinweise.“

Für Rückfragen vermitteln wir Ihnen gerne einen Kontakt zu einem unserer Steuerexperten!

Quelle: ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft

Mehr Informationen unter:

www.ecovis.com

(Redaktion)


 


 

Hilfsprogramme
Steuererleichterungen
Hochwasser
Steuerberater
Länder
Bund

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Hilfsprogramme" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: