Sie sind hier: Startseite Mecklenb.-Vorpommern Lifestyle Kultur
Weitere Artikel
Kulturnacht

11. Greifswalder Kulturnacht erobert neue Stadtteile

Wenn sich am Freitag, dem 13. September, der Abend über die Stadt legt, ist es wieder soweit: dann lockt die inzwischen 11. Kulturnacht tausende Besucher nach Greifswald. Egal ob Galerien, Buchhandlungen, Kirchen, die Universität, Kultur- oder gastronomische Einrichtungen ......

- an mehr als 50 Orten treten bekannte und neue Akteure ins Rampen- und Mondlicht. Das Angebot reicht von Musik bei Kerzenschein über Ausstellungen, Lyrik, Lesungen und Vorträgen bis hin zu Rundgängen, Schauvorführungen oder Theater. Nachtschwärmer müssen sich zwischen mehr als 80 Einzelveranstaltungen entscheiden.

Nicht nur die Innenstadt lädt wie gewohnt zur „Nacht der offenen Kultur“, auch andere Stadtteile zeigen, wie viel Kultur es dort zu entdecken gibt. Erstmalig beteiligen sich Lokalitäten in Schönwalde, dem Ostseeviertel, in Wieck und sogar in Neuenkirchen. Im Schönwalder Stadtteilzentrum „Schwalbe“ trifft gesprochenes Platt auf ausgefallene Maltechniken des Künstlers Wolfgang Lang. Schauspielerin Beate Maria Schulz, alias Dr. Slam, fasziniert mit ihrer Wortakrobatik beim Tresenlesen nicht nur im Studentenclub Kiste, sondern auch in der Scheele Apotheke in der südlichen Mühlenvorstadt. Im Goldenen Anker in der Rigaer Straße werden Konzertmitschnitte aus den 60er Jahren bis heute aus dem Keller geholt.

Der Großteil der Veranstaltungen beginnt ab 18 Uhr. Einige Akteure, wie beispielsweise die Kunsthallen polly faber oder die Kustodie der Universität, laden aber auch schon früher zu kulturellen Entdeckungstouren ein. Bereits ab 16 Uhr öffnet die Jugendkunstschule ihre Werkstätten und lässt die Besucher Keramik, wunderbunte Blumen aus Filz sowie Bücher und mehr fertigen. Im Cinestar ist ab 17 Uhr Auftakt für die Kurzfilmnacht.

Mit einer aufwändig inszenierten „Auferstehungssinfonie“ von Gustav Mahler eröffnet das Philharmonische Orchester des Theaters Vorpommern seine neue Spielzeit im Dom. Im Theater selbst werden scharfe Geschichten und süffige Ungereimtheiten gereicht. Im Audimax der Universität kann man erst Wissenswertes über Kalendersysteme der Astronomie erfahren und anschließend in der Sternwarte selbst einen Blick in die galaktische Ferne werfen.
Nordischer Schnack trifft im Pommernhus derweil auf internationale Künstler, im St. Spiritus geht es unterdessen „märchenhaft“ zu, bevor die Band Engerling die Bühne betritt. Unter dem Motto „Friedhofsgeflüster“ lädt Kunsthistorikerin Dr. Anja Kretschmer zu einem nächtlichen Rundgang über den Alten Friedhof ein. Dieter Grusenick, einer der besten Kenner der vorpommerschen Eisenbahngeschichte, blickt im Stadtarchiv auf die 150-jährige Geschichte der Eisenbahn Berlin-Greifswald-Stralsund zurück.

In der Musikschule, in den Kirchen, im Pommerschen Landesmuseum, in den Buchläden und vielen Cafés sowie rund um den Markt geht es musikalisch äußerst vielfältig zu. Konzerte, die von Blasmusik, Blues, Jazz und Rock bis hin zu romantische Orgelklängen und Sambarhythmen reichen, erfüllen vielerorts die Räume und die Stadt. Radio 98eins plant gleich eine ganze Reihe Wohnzimmerkonzerte im Funkhaus. Die jüngeren Kulturnachtbesucher hingegen kommen besonders im Heimattierpark, in der Stadtbibliothek „Hans Fallada“ oder beim Kerzengießen im Caspar-David-Friedrich-Zentrum auf ihre Kosten. An zahlreichen Orten werden die Kulturhungrigen zudem mit vielfältigen kulinarischen Angeboten verköstigt.

Das Kulturamt der Universitäts- und Hansestadt lädt alle Greifswalder und Kulturinteressierten herzlich ein, an diesem Freitagabend durch Greifswald zu flanieren,
Ziehen Sie von Ort zu Ort, entdecken Sie Greifswald auf beschwingte Weise, wenn vielerorts Tore und Türen für Besucher geöffnet werden. Allen Besuchern wird die Nutzung ihrer Fahrräder oder der städtischen Busse empfohlen. Natürlich lassen sich die meisten Programmpunkte auch bequem zu Fuß erreichen.

Das Programmheft kann vorab auf http://bit.ly/Kulturnacht angesehen und heruntergeladen werden. Es liegt zudem bei den Mitveranstaltern, im Rathaus und in der Touristen-Information aus und wird so zum treuen Begleiter für diese besondere Nacht.

(Redaktion)


 


 

Kulturamt
Greifswald
Besuchern
Universität
Freitag
Orten
Mitveranstaltern
Kirchen
Nacht

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Kulturamt" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: