Weitere Artikel
Social Media

Ist Facebook in 10 Jahren tot?

Lokale Ausrichtung fehlt

Der Medienjournalist Nils Jacobsen sieht noch einen weiteren Schwachpunkt im Busines-Plan des Multi-Milliarden-Dollar-Unternehmens: Facebook konzentriert sich zu sehr darauf, bestehende Kontakte besser zu verwalten und zu vernetzen. Es gehe nur noch darum Inhalte "likeable" zu machen und möglichst viele Fans zu finden.

Das größte Manko im Geschäftsmodell sieht Jacobsen in der fehlenden lokalen Ausrichtung von Facebook. Mit 900 Millionen Nutzern würde sich das Netzwerk hervorragend dazu eignen, lokale Interaktionen zu fördern. Als Beispiel führt Jacobsen das immer beliebter werdende Couch-surfing-Prinzip bei Reisen auf.

Auch viele weitere lokale Funktionen sind denkbar und womöglich für den Erfolg von Facebook. aber auch unzähligen weiteren Online-Diensten, von größter Bedeutung. Gerade im Bereich des mobilen Internets erfreuen sich Local Based Services wachsender Beliebtheit.

Werbung auf Facebook wirkt nicht

Ähnlich wie Google versucht Facebook mit Online-Werbung Geld zu verdienen. Die ungeahnten Möglichkeiten der Zielgruppenausrichtung begeisterte Marketingfachleute weltweit. So konnte man etwa verschiedene Altersgruppen, Geschlechter oder auch Nutzer aus ganz bestimmten Orten gezielt ansprechen. Ein Modehaus, das hauptsächlich junge Frauen anspricht und die Neueröffnung seiner Filiale ankündigen möchte, kann dies also nahezu ohne Streuverlust über Facebook realisieren.

Für Ernüchterung sorgen hierbei nun aber die Zahlen der aktuellen Reuters-Umfrage: 80 Prozent der mehr als 1.000 befragten US-Nutzer gaben an, noch niemals etwas aufgrund einer Facebook-Anzeige gekauft zu haben.

Dennoch könnte Mobile Commerce die Rettung des Social Networks bedeuten: Trotz der rasant steigenden Zugriffszahlen über Smartphones und Tablets, steckt der Markt mit mobilen Werbeformen noch immer in Kinderschuhen. Gerade einmal 2,6 Milliarden Dollar werden laut Branchenexperte eMarketer im 170 Milliarden Dollar schweren US-Werbemarkt mobil erwirtschaftet. Wenn Facebook, oder ein andere Anbieter, hier mit modernen und innovativen Lösungen zur optimierten Darstellung von Werbung auf mobilen Endgeräten aufwarten kann, erschließt sich womöglich ein riesiges Geschäftsmodell.

(FN)


 


 

Facebook
Hype
Zukunft
Geschäftmodell
Ende
Werbung
Werbemarkt
Funktionen
Börsengang
Social Network
mobile
Social Media
Soziale Netzwerke

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Facebook" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: