Sie sind hier: Startseite Mecklenb.-Vorpommern Aktuell News
Weitere Artikel
Melderegister

Landeshauptstadt Schwerin arbeitet an Überprüfung des Melderegister

Die Landeshauptstadt Schwerin hat auf Grund des im Mai erschienenen Zensus-Berichtes beim Statistischen Landesamt Mecklenburg-Vorpommern Widerspruch gegen den Bescheid eingelegt.

Durch ein Büroversehen (Eingang Botenmeisterei /Posteingangsstempel Büro OBin) ist dieser Widerspruch nicht fristgerecht – innerhalb eines Monats- eingelegt worden. Die aus dem Zensusbericht ergebenden Differenzen zu den eigenen statistischen Daten der Landeshauptstadt Schwerin sind nach bisheriger Überprüfung nicht zu erklären.
Hintergrund
Die amtliche Einwohnerzahl der Landeshauptstadt von 95.300 ist nach den Ergebnissen des Zensus 2011 geringer als bisher angenommen und liegt bei 91.293. Das war aufgrund der weit zurückliegenden Datenbasis mit der letzten Volkszählung von 1981/87 abzusehen. Deutschlands Bevölkerungszahlen wurden um rund 1,9 Prozent nach unten korrigiert, wobei Mecklenburg-Vorpommern mit rund 1,8 Prozent eine gleiche Tendenz aufweist.
Die Abweichungen betragen in Schwerin allerdings minus 4,3 Prozent (- 4.027). Hinzukommt das zum Stichtag 09. Mai 2011 93.320 Bürgerinnen und Bürger der Landeshauptstadt Schwerin (- 2.027 zum Zensus) im Melderegister mit Hauptwohnsitz registriert waren. „Wir müssen wissen wie diese Differenzen zustande kommen. Auch das Innenministerium hat uns aufgefordert nach den Ursachen zu forschen.“, so Angelika Gramkow, Oberbürgermeisterin.
Folgen
Da die Bevölkerungszahl als maßgebliche Bemessungsgrundlage für finanzielle Zuweisungen für die Landeshauptstadt Schwerin (z. B. für den Finanzausgleich) gilt, muß nach einer vorläufigen Hochrechnung mit Mindereinnahmen von mindestens 1,3 Mio. Euro für 2014 ff. gerechnet werden.

Folgende Maßnahmen sollen zur Überprüfung der Differenz beitragen.


• nach Versendung der Wahlbenachrichtigungen der Bundestagswahlen 2013 sind wieder für alle nicht zustellbaren Wahlbenachrichtigungen die tatsächlichen Meldeverhältnisse der betreffenden Einwohner umgehend zu klären und das Melderegister fortzuschreiben (Landtagswahl 2011 785 nicht zustellbare Wahlbenachrichtigungen)


• konsequent sind im BürgerBüro weiterhin örtliche Ermittlungen bei Vorliegen von Erkenntnissen zu unstimmigen Meldeverhältnissen zu führen und das Melderegister fortzuschreiben (2012 waren es 114 Korrekturen)


• mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen auf die Erfüllung der Meldepflicht hinweisen, insbesondere bei Auszubildenden und Studierenden

(Redaktion)


 


 

Landeshauptstadt Schwerin
Melderegister
Bürger
Wahlbenachrichtigungen
Differenz
Meldeverhältnisse
Mai
Zensus-Berichtes
Ergebnissen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Landeshauptstadt Schwerin" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: