Sie sind hier: Startseite Mecklenb.-Vorpommern
Weitere Artikel
Mindestlohn

Mecklenburg-Vorpommern stimmt im Bundesrat für Mindestlohn

Der Bundesrat hat sich heute für die Einführung eines gesetzlichen flächendeckenden Mindestlohns in Höhe von mindestens 8,50 Euro ausgesprochen.

Ministerpräsident Erwin Sellering begründete in seiner Rede die Zustimmung Mecklenburg-Vorpommerns zum Mindestlohngesetz: „Die gemeinsame Überzeugung von SPD und CDU in Mecklenburg-Vorpommern ist: Wer Vollzeit arbeitet, muss davon auch leben können, ohne zusätzlich auf Sozialleistungen angewiesen zu sein und ohne aufstocken zu müssen.“ Das sei eine Frage der sozialen Gerechtigkeit und auch eine der ökonomischen Vernunft.

Sellering wandte sich gegen Überlegungen innerhalb der Bundesregierung, branchenspezifische Lohnuntergrenzen einzuführen, die regional unterschiedlich ausfallen können. Dies sei „kein echter Mindestlohn“, so Sellering. „Ich warne davor, aus Wahlkampfzwecken von einem Mindestlohn zu sprechen und dann doch wieder Löhne für Friseurinnen unter 4 Euro zuzulassen“. Dies wäre „ein dreistes Täuschungsmanöver.“

Nach der Zustimmung im Bundesrat muss sich nun der Bundestag mit dem Gesetzentwurf befassen.

(Redaktion)


 


 

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Mindestlohn" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: