Sie sind hier: Startseite Mecklenb.-Vorpommern Lifestyle Reisen
Weitere Artikel
Naturparkstation

Flusslandschaft Peenetal

Der Sitz der Naturparkstation des geplanten Naturparks „Flusslandschaft Peenetal“ soll in Stolpe entstehen. Das hat der Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Dr. Till Backhaus entschieden, nachdem er sich bei den beiden noch in Frage stehenden Standorten Anklam und Stolpe vor Ort informiert hatte.

In Anklam sollte die historische Schwedenmühle nach einer umfassenden Sanierung als Naturparkstation genutzt werden. In Stolpe ist ein Haus im Dorfkern, unweit des Dorfgemeinschaftshauses als künftige Naturparkstation vorgesehen. Die beiden Standorte hatten sich im Rahmen eines Auswahlverfahrens als Favoriten herauskristallisiert. In die Bewertung waren Kriterien wie die funktionale Anordnung der benötigen Räumlichkeiten, die Verkörperung des Naturparkcharakters durch Gebäude und Umgebung, Synergien mit anderen touristischen Angeboten, Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Gemeinden, die zentrale Lage im Naturpark, die Eignung der Umgebung für Umweltbildungsmaßnahmen, der Ausgangspunkt für Wanderungen und die Nähe zur Peene eingegangen. Auch maßgeblich bei der Entscheidungsfindung für den Standort waren die gute verkehrsmäßige Erreichbarkeit, die Verfügbarkeit von Freiflächen für Umweltbildungsangebote und Parkmöglichkeiten, geklärte Eigentumsrechte und natürlich auch finanzielle Apskete wie Miete und Betriebskosten.

Nach Bewertung all dieser Kriterien lag der Standort Stolpe bereits knapp vor Anklam. Der Minister wollte dennoch nicht nach Aktenlage entscheiden, sondern sich selbst ein Bild von den Örtlichkeiten machen. „Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen. Ich war beeindruckt von dem Engagement des Vereins zum Erhalt der Schwedenmühle, von der Unterstützung durch die Stadt und die kommunalen Gesellschaften. Dennoch habe ich für Stolpe votiert, weil dort ein ganz unmittelbarer Bezug zur Natur gegeben ist. Zudem ist der Sanierungsaufwand für die Schwedenmühle ungleich größer als bei dem Haus in Stolpe, was sich letztlich auch in höheren Kosten für die Naturparkverwaltung niederschlägt. Auch die Barrierefreiheit ist in Stolpe noch besser gewährleistet, als in der Schwedenmühle Anklam“, begründet der Minister seine Entscheidung. 

Backhaus wird aber nach Möglichkeiten suchen, um die Stadt Anklam bzw. den Verein bei der Umsetzung anderer Nutzungskonzepte für die Schwedenmühle zu unterstützen. „Der Erhalt dieses Denkmals ist auch aus meiner Sicht für die touristische Entwicklung der Region wichtig“, so der Minister. Die Errichtung der Naturparkstation ist an die Voraussetzung geknüpft, dass das Kabinett der Verordnung zur Errichtung eines Naturparkes „Flusslandschaft Peenetal“ zustimmt. Diese Abstimmung ist für Mitte August geplant.  

(Redaktion)


 


 

Stolpe
Naturpark
Schwedenmühle
Anklam
Entscheidung
Naturparkes Flusslandschaft Peenetal
Umsweltschutz

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Stolpe" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: