Weitere Artikel
Hautkrebs

TK fordert wirksame Kontrollen von Solarien

In Mecklenburg/Vorpommern ist der Hautkrebs auf dem Vormarsch

Die Zeiten, in denen Sonnenstudios ihre Kunden mit einer Intensität bestrahlten, die der dreifachen Stärke der Mittagssonne am Äquator entspricht, sind ab August endgültig vorbei. Nach Angaben der Technikerkrankenkasse (TK) müssen zu diesem Zeitpunkt alle Geräte ausgetauscht werden, die nicht der europäischen Norm entsprechen.
Die Geräte müssen sich in Zukunft alle selbst abschalten, wenn die zulässige Strahlendosis überschritten wird. Außerdem muss ein Mindestabstand der Haut zu den Röhren garantiert sein, so die TK. Die Regelung ist ein weiterer Baustein im Bemühen, die Besucher von Solarien besser gegen die Risiken von UV-Strahlung zu schützen. Bereits seit August 2009 gilt ein Besuchsverbot für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Zudem müssen seit Januar 2012 Solariennutzer deutlich sichtbar vor möglichen Gesundheitsgefahren gewarnt werden. Die vorerst letzte Stufe erfolgt ab November 2012. Ab diesem Zeitpunkt muss qualifiziertes Fachpersonal für Beratung zur Verfügung stehen.
Die TK begrüßt diese Regelungen, da sie zu mehr Schutz vor Hautkrebs beitragen. Problematisch ist allerdings, dass zurzeit in Mecklenburg-Vorpommern keine Kontrollen stattfinden, ob diese Vorschriften auch eingehalten werden. Nach TK-Recherche ist die Umsetzung dieser Verordnung im Land noch nicht geregelt.
"Wenn überhaupt nicht kontrolliert wird, ist die Gefahr groß, dass die neuen Bestimmungen von etlichen Anbietern unterlaufen werden", sagt Dr.Volker Möws, Leiter der TK-Landesvertretung in Mecklenburg-Vorpommern. Dies würde die Bemühungen im Kampf gegen Hautkrebs unnötig erschweren.
Zahlen des Statistischen Bundesamtes zufolge sind im Jahr 2010 rund 2.000 Menschen in Mecklenburg-Vorpommern wegen Hautkrebs im Krankenhaus behandelt worden. Das sind rund 600 mehr als im Jahr 2005.

Hintergrundinformationen
Die "Verordnung zum Schutz vor schädlichen Wirkungen künstlicher ultravioletter Strahlung (UVSV)" ist seit Januar 2012 in Kraft. In Deutschland gibt es rund 50.000 Sonnenbänke in etwa 3.500 bis 4.000 Solarien sowie Hotels, Schwimmbädern und Kosmetikstudios. Für Mecklenburg-Vorpommern liegen keine gesonderten Angaben vor.

(Redaktion)


 


 

Mecklenburg-Vorpommernliegen
Hautkrebs
Solarien
Schutz
VormarschZeiten
Angaben
Bemühen
Januar

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Mecklenburg-Vorpommernliegen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: