Weitere Artikel
  • 17.06.2013, 11:39 Uhr
  • |
  • Mecklenb.-Vorpommern
  • |
  • 1 Kommentar
Straßenmusikfest

„Fête de la Musique“ am 21. Juni 2013 in Rostock

Rostock feiert „Fête de la Musique“ am 21. Juni 2013. Was 1982 in Paris dank einer Kulturkampagne begann, wird inzwischen weltweit in über 340 Städten gefeiert. Auch in Rostock wird öffentlich und unter freiem Himmel Musik gemacht.

Das Straßenmusikfest, das bereits in den vergangenen Jahren das Publikum begeistert hat, geht in eine neue Runde.
Ab 15 Uhr steht vom Stadthafen über das Kröpeliner Tor bis hinein in die KTV bis tief in die Nacht alles im Zeichen der Musik.

Auf zahlreichen Bühnen werden viele Ensembles und Künstler ihr musikalisches Können präsentieren. Mit dabei sind Schülerinnen und Schüler des Konservatoriums, der Rock- und Popschule und Studierende der Hochschule für Musik und Theater. Weitere Höhepunkte werden die Aufführung des Theaterstücks „Chansons sans chance“ von Französischstudenten der Universität Rostock, sowie der Auftritt von Kurt Azür, Vaine Tree, Balladenschwein und vielen anderen mehr sein.
Neben diesem bunten Musik-Mix sind auch in diesem Jahr wieder Künstler und Bands dabei, die bereits in den vergangenen Jahren begeistert haben.
Das vollständige Programm ist im Internet unter www.fete-rostock.de zu finden. Der Eintritt ist überall frei, die Musiker spielen ohne Gage und auf mehreren After-Show-Partys kann bis tief in die Nacht gefeiert werden.

(Redaktion)


 


 

Musique
Nacht
Schüler
Straßenmusikfest
Künstler

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Musik" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

von Punisher
18.06.13 10:54 Uhr
Gutes Konzept, miserable Umsetzung.

Es ist schön, wenn es in Rostock mal Kultur auf musikalischer Ebene gibt, aber die Umsetzung ist grausam und wie Musiker behandelt werden ist nicht gerade schön.
Das man dort ohne Gage auftritt ist ja klar, aber wenn einem im Vorfeld versichert wird, dass es Freigetränke gibt, aber im Nachhinein bei gefühlten 100°c leiden muss, weil die Veranstalter sich zu fein sind einer Band einen Kasten Freibier oder Getränkemarken zu sponsoren, muss ich sagen läuft diese Veranstaltung vollkommen falsch.

 

Entdecken Sie business-on.de: