Sie sind hier: Startseite Mecklenb.-Vorpommern Lifestyle Kultur
Weitere Artikel
Volksbühne

Sanierung der Volksbühne in Ueckermünde

Im Rahmen der städtebaulichen Gesamtmaßnahme der Stadt Ueckermünde „Altstadt am Haff“ kann jetzt die Sanierung der Volksbühne erfolgen. „Die Sanierung des Gebäudes trägt einerseits zur Attraktivitätssteigerung der Ueckermünder Innenstadt bei“, sagte Glawe.

„Andererseits wird damit ein kulturelles, saisonübergreifendes Angebot für Bewohner und Touristen geschaffen. Ueckermünde wird auch für neue Zielgruppen noch interessanter“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe am Freitag vor Ort.      

Die Volksbühne liegt im historischen Stadtkern, das Gebäude steht nicht unter Denkmalschutz. „Die Volksbühne ist fester Bestandteil für das kulturelle Leben der Haff-Stadt“, sagte Glawe. „Hier finden vielfältige Veranstaltungen statt, es wird für Kinovorführungen und Bühnenprogramme genutzt.“ Bauminister Harry Glawe hat für das Vorhaben einen Zustimmungsbescheid überreicht. Das Bauministerium unterstützt die Gebäudesanierung mit insgesamt fast 570.000 Euro aus dem Städtebauförderprogramm. Investiert werden knapp 880.000 Euro.

Durch die Förderung kann die energetische Sanierung der Volksbühne erfolgen. Neben der Erneuerung des Daches und der Heizungsanlagen werden raumakustische Baumaßnahmen zur Erfüllung bauordnungsrechtlicher und brandschutztechnischer Vorschriften ausgeführt. Für die wirtschaftliche Nutzung der Volksbühne muss der Raumbedarf mit drei Sälen und die vorhandenen Funktionsräume bestehen bleiben und darum erhalten werden. Es wird das Foyer erweitert und eine behindertengerechte WC-Anlage eingebaut. Das ursprüngliche Gebäude wurde nach 1935 errichtet und 2004 um zwei Kinosäle erweitert.

Die Stadt Ueckermünde erhält seit 1991 finanzielle Unterstützung aus der Städtebauförderung. Seitdem wurden insgesamt rund 32 Millionen Euro an Städtebaufördermitteln (einschließlich Eigenanteil der Stadt) für die beiden Fördergebiete „Altstadt am Haff“ und „Ost“ bewilligt. Die Baumaßnahmen in der „Altstadt am Haff“ wurden bis 2012 mit knapp 24 Millionen Euro einschließlich Eigenanteil der Stadt unterstützt. Aus dem Programm zum Stadtumbau Ost wurden insgesamt rund 785.000 Euro Finanzhilfen für den Rückbau von 245 Wohnungseinheiten gewährt.

„Ueckermünde hat sich zu einem touristischen Anziehungspunkt am Haff entwickelt“, sagte Glawe. „Die konsequente Städtebauförderung hat diese positive Entwicklung durch Sanierungsmaßnahmen in der Altstadt unterstützt.“ Vor allem die straßenbegleitende Bebauung entlang des Alten Bollwerks hat maßgeblichen Anteil an der Attraktivitätssteigerung. Die Sanierung des Schlosses einschließlich der Erweiterung mit einem Bürgersaal sowie die Integration der Touristeninformation haben wichtige Impulse für den Wirtschafts- und Tourismusstandort Ueckermünde gesetzt.

(Redaktion)


 


 

Volksbühne
Baumaßnahmen
Haff
Ueckermünde Altstadt
Städtebaufördermitteln
Glawe

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Volksbühne" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: