Sie sind hier: Startseite Mittelfranken Aktuell News
Weitere Artikel
Destatis

10,4 Prozent mehr Unternehmensinsolvenzen im Juli 2009

Im Juli 2009 haben die deutschen Amtsgerichte nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 3.046 Unternehmensinsolvenzen gemeldet. Damit nahmen die Unternehmensinsolvenzen in Deutschland um 10,4 Prozent gegenüber Juli 2008 zu.

Die Verbraucherinsolvenzen lagen im Juli 2009 mit 9.568 Fällen um 7,3 Prozent höher als im Juli des Vorjahres. Zusammen mit den Insolvenzen von anderen privaten Schuldnern und Nachlässen wurden insgesamt 15 187 Insolvenzen registriert, das waren 7,6 Prozent mehr als im Juli 2008. Die voraussichtlichen offenen Forderungen der Gläubiger bezifferten die Gerichte für den Juli 2009 auf 3,9 Milliarden Euro gegenüber 2,5 Milliarden Euro im Juli des Vorjahres.

Von Januar bis Juli 2009 wurden 19.188 Insolvenzen von Unternehmen sowie 57.852 Insolvenzen von Verbrauchern gemeldet. Ohne Nordrhein-Westfalen stieg von Januar bis Juli 2009 die Zahl der Unternehmensinsolvenzen um 15,3 Prozent, die Verbraucherinsolvenzen nahmen dagegen um 1,3 Prozent ab.

(Redaktion)


 


 

Juli
Insolvenzen
Verbraucherinsolvenzen
Milliarden Euro

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Juli" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: