Weitere Artikel
Arcandor

Arcandor-Mitarbeiter kämpfen um ihr Geld

In den vergangenen Tagen bekamen die Mitarbeiter des insolventen Arcandor-Konzerns Post vom Team um Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg. Haarklein erfuhren die Beschäftigten, auf welche Summen sie in den letzten Jahren verzichtet hatten. Doch die Aussicht, jemals auch nur einen Euro davon zu sehen, ist gering.

Die so genannten Insolvenztabellen sollen nach Angaben der Insolvenzverwalter dazu dienen, Ansprüche der Arbeitnehmer, die seit 2004 durch mehrmaligen Verzicht auf beispielsweise Urlaubs- oder Weihnachtsgeld entstanden sind, abzusichern. Mit Ausnahme des laufenden Geschäftsjahres können auch zumindest die Quelle-Mitarbeiter auf eine Auszahlung hoffen. Zur Zeit soll die "Deutsche Pensions Group" bereits erste Zahlungen durchführen.

Offen ist jedoch noch, was mit den Ansprüchen geschieht, die im Geschäftsjahr 2008/2009 erworben worden sind. Allem Anschein nach haben sich Görg und der Betriebsrat auch hier geeinigt und wollen bei der Bonusberechnung die Unternehmensziele mit null Prozent und die individuellen Ziele pauschal mit 100 Prozent berechnen. Die Regelung greift aber wiederum nicht für die bereits seit Anmeldung der Insolvenz vergangenen Monate. Denkbar ist, dass die Bundesagentur für Arbeit die Kosten übernimmt.



(Redaktion)


 


 

Insolvenz
Geschäftsjahr
arcandor
quelle
primondo
görg
news

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Insolvenz" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

16 Kommentare

von Towerlands1
08.10.09 10:28 Uhr
QUELLE-Insolvenz

An alle Lesenden. Ihr könnt Euch nicht vorstellen, was bei uns los ist. Ich bin in einem Call-Center, was hauptsächlich für QUELLE tätig ist. Die Lager leer und Vorgesetzte, die langsam, aber sicher, den Respekt vor Ihren Mitarbeitern verlieren. Alle zwei Monate eine neue Centerleitung.

von Mergentheimer
08.10.09 11:41 Uhr
Trauerspiel!!

Es ist ein Trauerspiel zu sehen, wie Manager, Insolvenzverwalter etc. sich Ihre Millionen aus dem Unternehmen ziehen und die, die immer wieder ihren Kopf (sprich Geld) hingehalten haben, gehen fast sicher leer aus.

Das Geld was da zur Zeit verbraten wird ist Eigentum der Gläubiger (immerhin zig-tausend Mitarbeiter)!!

von ZiemlichSauer
08.10.09 13:27 Uhr
Wer klagt wird freigestellt

Es ist wirklich schlimm, unter welchen Druck die Mitarbeiter stehen. Wer gegen den Insolvensverwalter klagt, wird sofort freigestellt. Methoden wie im Mittelalter

von freigestellter
08.10.09 16:17 Uhr
Klage

Ich habe geklagt (hab schon Termin) und wurde auch freigestellt. Ob dies nun unmittelbar im Zusammenhang mit der Klage steht oder weil ich nicht in die Transe bin, das weiß ich nicht. Auf jeden Fall lasse ich mich nicht so einfach abservieren, auch wenn nicht viel bei rauskommt - einfach aufgeben gibt es nicht.

von exQuelle
08.10.09 16:21 Uhr

einfach nur noch ein Schxxx Laden! Mitarbeiter sollten auch endlich und sofort mit den Füßen abstimmen, wie es auch die Führungskräfte inzwischen reihenweise tun. Laß die Gangster doch allein ihren Schxxx ausbaden.

von Jaja
08.10.09 19:09 Uhr
Gehalt?

Gabs/Gibts denn wenigstens Gehalt im Oktober?

von Qe/A
08.10.09 19:30 Uhr
an die Öffentlichkeit wenden

Diese Methoden,der Freistellung,sind die so arbeitsrechtlich in Ordnung?
Bin zwar nicht von Quelle,aber wenn ich das hier lese,kann ich mich kaum noch ´zurückhalten.Die Insolvenzverwalter
spielen ihre Rolle durch,ohne wenn und aber,was kann man dagegen tun?Ich dachte schon vor ein paar Monaten,man sollte mal die Öffentlichkeit von dieser Mauschel-mauschel-Firma ,wo nachweislich Vorgestzte,ich sags mal so: gar nichts tun und an Mitarbeiter Sprüche und Bemerkungen ablassen,die überhaupt keinen Sinn und Zweck der Lage auch nur im Ansatz etwas nützen.Hauptsache,der GL usw. hat sein Senf abgelassen.Diese Leute haben in der Vergangenheit in Richtung NULL hin gearbeitet!Die Zentralisten,egal welche,sind -waren nicht in der Lage,dafür zu sorgen,das die Preise auch nur annähernd konkurrenzfähig waren -sind. Wer hat unmittelbar Kontakt zum Kunden?
Die Sesselp.... oder der Mitarbeiter direkt vor Ort?Warum sind die Lager leer?Wollen die-wir nichts verkaufen?Warum kümmern sich GL°s nicht um die Warenversorgung ?Äh..träum ich hier oder bin ich schon wach?Eigeniniziative ,hat man uns mal eingetrichtert,bin ich blöd oder was?Wo bleibt die bei den Chefs?Ne,ne-da muss ich mich anstrengen,was soll das!Ich hoffe nur,dass irgenwann mal jemand den Mut fast und mal Klartext redet,was da so alles gelaufen ist.
Gangster ist das richtige Wort für solche unfähigen Betriebswirtchen
die sich Ihre Taschen mit dem Geld stopfen,was den Mitarbeitern gehört,nur ?Wer kann dagegen was unternehmen???

von Stink Sauer
08.10.09 20:08 Uhr
Gläubigerversammlung

gebt nicht Eure Stimmrechte (Vollmacht) ab. Wenn immer möglich sollten wir alle nach Essen fahren und unsere Meinung verdeutlichen. Die Pfeifen von Betreibsrat und Verdi könnten als kleine Wiedergutmachung für Ihre grandiose Fehlleistung ja die Busse organisieren. Für die Betteldemo damals in Berlin gings ja auch. Das sind die uns schuldig.

von Quelle-MA
08.10.09 20:13 Uhr
Abfindungen

Was ist jetzt eigentlich mit den Abfindungen und den 5 Mio. von Eick? Da hört man auch nix mehr. BR Sindel wollte sich doch einsetzen und was aushandeln. Stand doch hier mal in einem Bericht, ich glaub vom 30.7.09. Seitdem hat man nix mehr gehört. Aber wenn nix da ist von was soll gezahlt werden, Leute ich sag euch, es schaut beschissen aus mit der Quelle, die brauchen dringend Kohle....................

von dabei gebliebener
08.10.09 22:12 Uhr
immer wieder Verzicht

Zukunftspackt 1, Sanierungstarifvertrag, Verzicht auf Jahresprämien, Verzicht auf Monatsprämien. Was denn noch alles. Es gibt Mitarbeiter, die haben inzwischen bereits Forderungen an Quelle in Höhe von 5000.- bis 10000.- Euro. Das steckt man nicht einfach mal so weg. Nun werden Löhne ohne irgendwelche Kommentare und Ankündigungen einfach ohne Prämien ausbezahlt. Wieder fehlt also Geld. Wieder mehrere hundert Euro Netto. Und wieder beim Kleinsten. Das kann doch nicht wirklich alles rechtens sein! Schaut denn da kein Mensch hin ?!?!

von QTC ler
08.10.09 22:38 Uhr
Klagen

Das sind ja Methoden wie in der ehem. DDR. Wirst e muckig , bist dann sofort kaltgestellt. Der Insolvenzverwalter duldet hier kein Aufmucken. Diese Methoden sind ja schlimmer als bei der Stasi!!!!! Leute , wo leben wir denn??? Das Recht der MA wird hier mit Knüppeln niedergeschlagen.
Das grenzt schon an Mafia- bzw. Sientologie-Methoden.In welchen Verein sind wir hier gelandet???Das ist unterste Charge.

von EX QCCBler
09.10.09 10:12 Uhr
Leider gibt es genug Duckmäuser

Sorry wenn ich das mal so schreibe. Aber als ehemaliges Mitglied der VERDI Betriebsgruppe Bln, habe ich wenig Mitleid wo war die solitarität? Wo waren die nötigen Mitglieder? Niemand wollte für sein Recht kämpfen, alle hofften nur. Als die 30 Std. Verträge nur noch mit 20 und 25 Std. Verträge verlängert werden sollten, wer stand da mit uns auf und wollte kämpfen?
Jetzt wo das Schiff sinkt wird gejammert. Ich bin froh weg zu sein und würde nicht wieder kommen, es ist nur schade um die netten KollegInnen, die aber fast alle auch weg sind.
VERDI wollte helfen, konnte aber nicht, weil es zu wenige gab die mit machen wollten. Die Übriggebliebenen müssen die Arbeit der anderen mit machen, bekommen als Dank Überstunden verpasst und werden weiter belogen. Die Aufstocker Verträge für das Weihnachtsgeschäft wären nicht nötig, auch die leeren Hallen während nicht nötig gewesen und auch keine für den Betrieb teureren Zeitarbeiter. Schuld hat die Personalpolitik, es wird Zeit das dieser Kopf rollt (Sinnbildlich gemeint).
Ausbaden muss es eh der Kunde, denn dieser muss auf Geheiß von Oben belogen werden.

von camillo17
09.10.09 10:13 Uhr
Scheißladen Quelle

Auch ich klage gegen meinen früheren AG Quelle,da ich nach dreißig Jahren um meine Abfindung beschissen wurde.Was für ein Scheißladen ,in dem das Management in Sauß und Brauß lebt und die Mitarbeiter im Solidarpakt sind und Ihre Gelder abgeben ?Auch jetzt wird der kleine ,immer arbeitende wieder beschissen ,ohne Ende ! Was ist denn das für ein Insolvenzrecht,das zulässt das nur der kleine Mann der Depp ist !
Sollte wohl mal überarbeitet werden und die Position des Mitarbeiters gestärkt werden ! Aber bis das passiert sind wir alle abgekackt ! Danke 'Meine Quelle '.Werde auch definitiv keine Vollmacht zur Vertretung erteilen,werde mich selbst vertreten.Mein Vertrauen in andere ist verständlicherweise etwas geschwächt. Mit meinem Aufhebungsvertrag werd ich mir das Klo tapezieren ! Ist ja eh nicht die Tinte wert, mit der er geschrieben wurde !Diese Firma wird an mir,meinen Angehörigen und Bekannten definitiv keinen Cent mehr verdienen. Wir haben unsere Quellekonten bereits aufgelöst ! Wer seine Mitarbeiter so dreckig behandelt ,nach dreißig Jahren, soll nun endlich vor die Hunde gehen. Leid tun mir dabei nur meine netten Kollegen,die dann genauso rechtlos dastehen,wie ich jetzt.Ich wünsche mir das alle Betroffenen den Mut finden zu klagen ! Wir sollten Ihnen den letzten Cent vom Buckel schlagen,der noch rauszuholen ist und uns zusteht !Gebt nicht auf und wehrt Euch !!!!!!!!!!!

von Echt wahr
12.10.09 09:08 Uhr
Das hier ist nicht schlimm

Jeder kann sich selbst ein bild machen, was bei dem Konzern abgeht
www-punkt-primondo.npage.de

von Heinblöd
17.10.09 20:17 Uhr
Gläubigerversammlung

Stinksauer hat recht.Wir sollten ALLE nach Essen fahren . Bei Karstadt
sind zur Zeit die MA, in ATZ . ( in den meisten fällen , genommen um den Filialen zuhelfen ) die gelackmeierten . Ab September gibt es die Aufstockungbeträge nicht mehr . ( Gesetzeslücke ) ??? Bei dem jetzigen Netto , wäre wohl keiner in ATZ gegangen . Info´s über spätere Zahlungen Aug. + Sep. gab es auch nicht . das ist alles sehr beschämend und traurig .

von Ex-Quellerianer
13.11.09 21:33 Uhr
Quelle - Katastrophe

Der 3. Ehemann von Madeleine Schickedanz saß doch im Aufsichtsrat von Arcandor!
Dieser Herr (ehemaliger MA - Holding - von Quelle) muß auf beiden Augen blind und beiden Ohren taub gewesen sein.
Hat wohl mit Salomon Oppenheim (Hasadeure) zu hoch gepokert.
Bankhaus in Köln ging für 1,0 Mrd. an Deutsche Bank und die Oppenheimer zogen sich wieder nach Luxemburg (Stammhaus) zurück und somit sind auch die Schickedanz Mrd. in Sicherheit.
Auch wäre interessant was noch in der Schweiz (Quelle Basel -Versand) und Chalet noch so an Gelder gepunkert ist.

 

Entdecken Sie business-on.de: